13:23 23 Juli 2018
SNA Radio
    Kim Jong-un während seiner Obus-Fahrt in Pjöngjang

    Nachts in Pjöngjang: Kim fährt mit Obus aus - FOTOs

    © REUTERS / KCNA
    Panorama
    Zum Kurzlink
    31236

    Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un ist gemeinsam mit seiner Ehefrau Ri Sol-ju mit einem neuen und in der nordkoreanischen Hauptstadt hergestellten Obus durch das nächtliche Pjöngjang gefahren. Dies teilte die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA mit.

    Wie KCNA berichtet, sei Kim mit dem Fahrzeug zufrieden. Zudem soll ihn der Fahrkomfort beeindruckt haben. 

    Den Entschluss, persönlich mit dem Obus zu fahren, habe der nordkoreanische Staatschef nach einem Besuch des Pjöngjanger Oberleitungsbus-Werks getroffen. Dieses umweltfreundliche Transportmittel soll Kim zufolge das „Aushängeschild“ der nordkoreanischen Hauptstadt werden.

    • Kim Jong-un besucht das Oberleitungsbus-Werk in Pjöngjang
      Kim Jong-un besucht das Oberleitungsbus-Werk in Pjöngjang
      © REUTERS / KCNA
    • Kim Jong-un im Oberleitungsbus-Werk
      Kim Jong-un im Oberleitungsbus-Werk
      © REUTERS / KCNA
    • Kim Jong-un neben dem Obus
      Kim Jong-un neben dem Obus
      © REUTERS / KCNA
    • Kim Jong-un und Staatsbeamte im Obus
      Kim Jong-un und Staatsbeamte im Obus
      © REUTERS / KCNA
    • Kim Jong-un sitzt im Obus
      Kim Jong-un sitzt im Obus
      © REUTERS / KCNA
    1 / 5
    © REUTERS / KCNA
    Kim Jong-un besucht das Oberleitungsbus-Werk in Pjöngjang

     

    Neben seiner Ehefrau begleiteten auch hochrangige Beamte das Staatsoberhaupt bei der Fahrt.

    Zum Thema:

    Südkoreaner warnt: Kim Jong-un darf nicht unterschätzt werden
    Stimmanalyse: Forscher diagnostizieren Gesundheitsprobleme bei Kim Jong-un
    Putin: Kim Jong-un hat „seine Partie gewonnen“
    „Olympia wird Olympia von Kim Jong-un“: Südkoreaner protestieren gegen Nordkoreaner
    Tags:
    Hauptstadt, Werk, Transport, Staatschef, KCNA, Kim Jong-un, Pjöngjang, Nordkorea
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren