18:26 21 Juni 2018
SNA Radio
    Schnee (Symbolbid)

    Winter in Russland: Passagiere müssen Busse und sogar Flugzeuge anschieben

    © Sputnik / Igor Podgorny
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3207

    Massive Schneefälle haben in Zentraltrussand für Verkehrschaos gesorgt. In der Hauptstadt Moskau konnte ein Linienbus nur mit Hilfe der Fahrgäste einen Schneehaufen überwinden. Vor ein paar Jahren mussten in Sibirien Fluggäste ihre Passagiermaschine vor dem Start mit Muskelkraft in Bewegung setzen.

    Den Fahrgästen eines Busses in Moskau ist es gelungen, das öffentliche Verkehrsmittel aus einem Schneehaufen zu befreien. Das zeigt ein auf Instagram veröffentlichtes Video.

     

    Die Nutzerin ol4o hat das Video mit folgendem Kommentar gepostet:

    „Auf dem Weg von der Arbeit nach Hause habe ich 15 Minuten lang auf die Straßenbahn gewartet und gefroren. Ich habe gedacht, mit dem Bus 238 könnte ich schneller heimfahren, aber weit gefehlt! Eine Haltestelle vor meiner ist der Bus stecken geblieben. Aber wir Russen ergeben uns nicht! Aus dem Schnee gezogen und weiter gefahren“, schreibt die Nutzerin.

    Im Video ist zu sehen, wie die Fahrgäste den Bus etwa 30 bis 40 Meter aus dem Schnee ziehen, wieder einsteigen und weiterfahren.

    In der Moskauer Region kam es von 3. bis 4. Februar zu Schneestürmen und Eisregen. Laut Moskauer Behörden werden solche Rekordschneefälle nur ein Mal in 100 Jahren registriert.

    Vor einigen Jahren hatten in der im Hohen Norden Russlands gelegenen Stadt Igarka im Winter Flugzeugpassagiere ein Flugzeug angeschoben, weil es wegen Temperaturen von etwa Minus 50 Grad Celsius an die Landebahn angefroren war.

    Zum Thema:

    Bus im Schnee stecken geblieben: Russische Fahrgäste schneller als ADAC – VIDEO
    Verschneite Hauptstadt: Historische Bilder von winterlichem Moskau
    Wütende Natur hat Europa im Griff: Seltener „Tornado“ fegt über Österreich – VIDEO
    Eisstadt und Schneedorf am Fuße der Chibinen
    Tags:
    Klima, Bus, Video, Schneesturm, Winter, Instagram, Moskau, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren