Widgets Magazine
20:08 18 Juli 2019
SNA Radio
    Boden mit Fake-Euro-Banknoten

    Mit Souvenirgeld nach Polen: Ukrainer erleben Riesen-Fiasko

    © Sputnik / Ruslan Kriwobok
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4872

    Drei Ukrainer haben versucht, an der ukrainisch-polnischen Grenze mit Souvenirbanknoten ihre Zahlungsfähigkeit während ihres beabsichtigten Aufenthalts in Polen nachzuweisen. Dies berichtet das Portal Nowiny24.pl.

    ​Die Männer hatten an der Grenze bei der Passkontrolle, als sie gebeten wurden, die für den Aufenthalt in Polen erforderliche Summe vorzuweisen, Souvenirbanknoten gezeigt, wonach sie festgenommen wurden. Die Grenzbeamten sollen bei ihnen insgesamt zehn Banknoten mit den Wertzahlen 50 und 100 Dollar sowie 500 Euro beschlagnahmt haben.

    Wie das Portal ferner berichtet, beschuldigten die polnischen Behörden die drei Männer des illegalen Grenzübertritts und verurteilten sie zu vier Monaten Gefängnishaft.

    Für die Einreise in Länder der Schengen-Zone  müssen Personen aus Ländern, die nicht zu diesem Raum gehören, das Ziel ihrer Reise angeben und ihre Zahlungsfähigkeit für einen normalen Unterhalt während der angegebenen Aufenthaltszeit nachweisen. Für einen Aufenthalt in Polen bis zu vier Tagen, muss der Einreisende mindestens 300 Zloty (etwa 72 Euro) vorweisen können.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Warum das umstrittene Gesetz einen Keil zwischen Polen und der Ukraine treibt
    Hochansteckend: Polen wollen Ukrainer nicht mehr einreisen lassen
    Wie viele ukrainische Flüchtlinge hat Polen? Kiew und Warschau uneinig
    Warschau zählt Ukrainer in Polen auf
    Tags:
    Polizei, Migranten, Grenze, Einreise, Geld, Warschau, Kiew, Polen, Ukraine