17:28 19 August 2018
SNA Radio
    Nordpol

    Millionen Kilo Quecksilber im Permafrost: Forscher warnen vor globaler Katastrophe

    © Sputnik / G. Koposov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4573

    Wissenschaftler des United States Geological Survey (USGS) haben herausgefunden, dass sich etwa 793 Millionen Kilogramm Quecksilber im Permafrost der Nordhemisphäre angesammelt haben. Die Ergebnisse der Studie hat das Fachmagazin „Geophysical Research Letters“ veröffentlicht.

    Das Eisschmelze als Folge der globalen Erwärmung werde zur Emission von giftigem Metall in die Umwelt und somit zu einer globalen ökologischen Katastrophe führen, heißt es in der Zeitschrift.

    Der Permafrost enthalte Quecksilber, das aus der Atmosphäre stamme und sich im Boden mit organischen Stoffen verbunden habe. Die Bodenpartikeln seien dann ins Eis eingefroren.

    Wie das Magazin ferner berichtet, enthalte Permafrost  zehnmal  so viel Quecksilber wie die Emissionen, die im Zuge der anthropogenen Aktivitäten in den letzten 30 Jahren in die Umwelt gelangt seien.

    Eine große Menge an Metall, das beim Schmelzen von Eis freigesetzt werde, verwandle sich dann in Methylquecksilber — eine toxische Verbindung, die sich im Organismus von Lebewesen ansammle und dabei schwere Störungen wie zum Beispiel eine Schädigung des zentralen Nervensystems verursache. 

    Zum Thema:

    Trump „nutzt“ globale Erwärmung gegen Kaltfront in USA
    IWF-Studie: Russland wird von globaler Erwärmung profitieren
    IWF-Bericht: Diese Länder werden von der globalen Erwärmung profitieren
    Tags:
    Metall, Umwelt, Katastrophe, Atmosphäre, Quecksilber
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren