18:47 22 Juli 2018
SNA Radio
    Winterabend in Peking

    Forscher warnen: Sonne kühlt bald ab

    © Sputnik / Maria Plotnikowa
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3110562

    Die Sonne wird laut Forschern der Universität von Kalifornien in San Diego bis 2050 stark abkühlen und weniger Licht auf die Erde strahlen. Dies berichtet die Seite Phys.org unter Berufung auf eine entsprechende Veröffentlichung in der Zeitschrift „Astrophysical Journal Letters“.

    Grund für die veränderte Strahlung soll ein zeitweiliger Zustand der Sonnenaktivität sein, der als „Grand Minimum“ bezeichnet wird, bei dem sich das Magnetfeld der Sonne auflockert, weniger Flecken entstehen und weniger Ultraviolettlicht ausgestrahlt wird.

    Für einen Zeitraum von 20 Jahren haben die Forscher mittels des Weltraumteleskops International Ultraviolet Explorer Daten über die Sonne gesammelt sowie die Sterne analysiert, die der Sonne ähneln. Die Sonnenaktivität könne sich alle elf Jahre vergrößern und vermindern.

    Die Forscher schließen demnach aufgrund der gesammelten Angaben nicht aus, dass die Temperatur der Sonne Mitte des Jahrhunderts das Maunderminimum erreichen könnte, das in den Jahren zwischen 1645 und 1715 beobachtet worden ist. Damals soll der englische Astronom Edward Walter Maunder nur 50 statt der gewöhnlichen 40.000 bis 50.000 Sonnenflecken fixiert haben.

    Das Maunderminimum fiel in einen besonders kühlen Zeitraum der mittleren Kleinen Eiszeit. Nicht alle Forscher verbinden die zwei Ereignisse miteinander. Sie verweisen darauf, dass sogar eine sehr schwache Sonnenaktivität kaum zur globalen Erkältung führen könne.

    Zum Thema:

    Blaue Sonne vernebelt das Gehirn
    Sonne setzt Grusel-Grinsen zu Halloween auf: Nasa zeigt erstaunliche Bilder – VIDEO
    „Schwarze Sonne“ über Dänemark: Mann erlebt Naturphänomen hautnah – VIDEO
    Nasa warnt: 40 Meter langer Asteroid nähert sich der Erde
    Nasa fixiert Staublawine auf Mars – FOTO
    Tags:
    Sonnenaktivität, Forscher, Abkühlung, Sonne, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren