03:23 15 November 2018
SNA Radio
    Soldaten des ukrainischen Geheimdienstes SBU

    Ukrainische Geheimdienste arbeiten im Interesse Washingtons – Sicherheitsexperte

    © AP Photo / Efrem Lukatsky
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5779

    Regelmäßig kommt es auf der Halbinsel Krim zu Festnahmen ukrainischer Sabotagetrupps und Spione – so auch wieder in der Nacht zum Montag. Laut dem Präsidenten der Veteranenvereinigung der Spezialeinheit „Alpha“, Sergej Gontscharow, arbeiten dabei die ukrainischen Geheimdienste längst im Interesse der USA, wie auch vermutlich in dem aktuellen Fall.

    Gontscharow, Präsident der internationalen Veteranenvereinigung der sowjetisch-russischen Antiterror-Spezialeinheit „Alpha“, sieht hinter der regen Aktivität ukrainischer Geheimdienste beim Einschleusen von Spionen auf die Krim US-amerikanische Interessen stehen.

    Dies sei nicht immer so gewesen. Die Geheimdienste Russlands und der Ukraine würden einst der sowjetischen Schule entstammen und hätten daher lange Zeit gute Beziehungen zueinander gehabt.

    „Jetzt ist aber eine neue Generation gekommen, die extrem gegen Russland eingestellt ist. Und die Spionage zugunsten der Ukraine, ist auch zugunsten des ersten Verbündeten der Ukraine – der Vereinigten Staaten von Amerika“, betont Gontscharow.

    Der aktuelle Fall des gefangengenommen ukrainischen Spions, der Informationen über die russische Nationalgarde gesammelt habe, sei vermutlich in diese Reihe einzuordnen.

    Die erst vor nicht allzu langer Zeit geschaffene Nationalgarde sei sicherlich von höchstem Interesse für die politischen Gegenspieler Russlands.

    Die Garde habe schließlich mittlerweile nahezu alle Sicherheitskompetenzen des Innenministeriums übernommen und stelle daher eine „ernste Sicherheitsstruktur unseres Landes“ dar.

    Daher seien heute die Bereiche, die die russische Nationalgarde in Russland schütze, „sicherlich von Interesse für unsere Rivalen“, so der Präsident der Veteranenvereinigung.

    Zuvor war bekannt geworden, dass Russlands Inlandsgeheimdienst FSB in der Krim-Hauptstadt Simferopol einen Ukrainer wegen Spionage festgenommen hatte. Laut dem Pressedienst der Sicherheitsbehörde hat der Festgenommene Informationen gesammelt, die die russische Nationalgarde sowie FSB-Mitarbeiter betreffen und unter Staatsgeheimnis fallen würden.

    Das Weitergeben dieser Informationen hätte „die Sicherheit des Staates gefährden“ können, so die Bewertung der russischen Sicherheitskräfte.

    Russische Sicherheitsbehörden nehmen regelmäßig Spione fest, die für die Ukraine tätig sind.

    Erst im September hatte Russlands Inlandsgeheimdienst auf der Krim zwei Verdächtige festgenommen, die Informationen über die Tätigkeit der Schwarzmeerflotte an die ukrainischen Sicherheitsdienste weitergegeben hatten.

    /NG/GS

     

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neue Delegation aus Deutschland will Krim besuchen
    Krim-Chef: Deutsche Unternehmer und Politiker in der Republik herzlich willkommen
    Deutscher Parlamentarier antwortet Kiew auf Androhungen wegen Krim-Besuchs
    Ukraine findet Schuldige an „Krim-Abgabe“
    Forscher: So schnell bewegt sich Krim auf Russland zu
    Tags:
    Staatsgeheimnisse, Sabotage, Spione, Geheimdienste, Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), russische Nationalgarde, Spezialeinheit Alpha, Ukrainischer Geheimdienst, Sergej Gontscharow, Sowjetunion, USA, Washington, Simferopol, Krim, Russland, Ukraine