18:23 25 April 2018
SNA Radio
    Britische Polizei vor Parlamentsgebäude in London (Archivbild)

    Britisches Parlament erhält Paket mit weißem Pulver

    © AFP 2018 / Justin Tallis
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 221

    In ein Büro im Westminster Palace, wo das britische Parlament tagt, ist ein Paket mit weißem Pulver angeliefert worden. Das berichtete die Londoner Metropolitan Police. Die Abteilung für Terrorbekämpfung hat eine Ermittlung eingeleitet.

    „Ungefähr um 11:36 (Ortszeit) ist die Polizei über ein verdächtiges Paket informiert worden, das in den Westminster Palace gebracht wurde. Die Polizei befindet sich vor Ort und beschäftigt sich mit diesem Vorfall“, hieß es in der Mitteilung.

    Mehr zum Thema: „Brexit“ war kein Unfall: Neben London steht auch Brüssel am Scheideweg

    Das weiße Pulver stellte sich nach Angaben der Agentur Reuters als ungefährlich heraus. Das Büro, in das das Paket gebracht wurde, bleibt geschlossen. Das Gebäude ist jedoch geöffnet, so die Polizei. 

    Zuvor hatten Vanessa Trump, die Frau von Donald Trump Jr., dem Sohn des US-Präsidenten, und Wikileaks-Gründer Julian Assange Briefumschläge mit weißem Pulver per Post bekommen. Vanessa Trump wurde danach in ein Krankenhaus gebracht, weil sie gehustet und über Übelkeit geklagt hatte. Der Inhalt des Umschlags erwies sich im Endeffekt als ungefährlich.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

     

    Zum Thema:

    Auch Wikileaks-Gründer Assange erhält Pulver-Brief
    Brexit-Einmischung? Soros unterstützt Elite-Bewegung „Best for Britain“ finanziell
    Vermutlicher Terrorist bei Londoner Flughafen angestellt – Medien
    EU kann Zugang Großbritanniens zu ihren Märkten einschränken
    Tags:
    Ermittlung, Ermittler, Krankenhaus, Erkrankungen, Politiker, Politik, Pulver, Terroristen, Terrorismus, Terrorbedrohung, Terrorbekämpfung, Terroralarm, Terror, Parlament, Polizei, House of Commons, Julian Assange, Donald Trump Jr, Donald Trump, London, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren