10:06 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Rettungskräfte am Flughafen-Parkplatz in Madrid, an dem 2006 ein Terroranschlag verübt wurde.

    Spanien muss zwei Terroristen Schmerzensgeld zahlen

    © AP Photo / Daniel Ochoa de Olza
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 623

    Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat Spanien zur Entschädigung der zwei im Jahr 2006 wegen des Terroranschlags auf den Flughafen von Madrid verurteilten Mitglieder der baskischen Separatistenorganisation Eta verpflichtet.

    Das Gericht machte laut der Nachrichtenwebseite „The Local“ geltend, dass Igor Portu und Martin Sarasola, Mitglieder der baskischen nationalistischen linksradikalen Untergrundorganisation Eta, eine „unmenschliche und entwürdigende Behandlung“ nach ihrer Verhaftung 2008 erlebt hätten.

    Die Männer behaupten, nach der Festnahme von spanischen Polizisten verprügelt worden zu sein. Portu soll daraufhin fünf Tage in einem Krankenhaus verbracht haben.

    2010 hatte ein spanisches Gericht im Zusammenhang mit dem Fall von Portu und Sarasola vier spanische Polizisten wegen Folterung schuldig gesprochen. Ein Jahr später hob das Oberste Gericht Spaniens das Urteil jedoch auf. Der Beschluss wurde laut „The Local“ damit begründet, es sei nicht nachgewiesen worden, dass die Männer die Verletzungen nach der Festnahme erlitten hätten.

    Portu und Sarasola wandten sich später an den EGMR. Dieser gab ihrer Klage teilweise statt. Wie aus dem Urteil hervorgeht, konnten weder die örtlichen Behörden noch die Regierung jegliche überzeugenden Argumente vorbringen, mit denen die Verletzungen der beiden Männer zu erklären wären. Zugleich lehnte das Gericht es ab, den Umgang der spanischen Polizisten mit den Männern als Folter einzustufen.

    Nun muss Spanien insgesamt 50.000 Euro Schmerzensgeld an die beiden Terroristen zahlen. Portu und Sorasola sitzen derzeit ihre lebenslangen Haftstrafen ab.

    Der Anschlag auf den Flughafen Madrid-Barajas hatte sich im Jahr 2006 ereignet. Eine Autobombe explodierte damals auf einem Flughafen-Parkplatz. Zwei Menschen kamen dabei ums Leben, 52 weitere wurden verletzt. Später bekannte sich die Eta zu dem Anschlag.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Urteil, Folter, Gericht, Terroristen, Entschädigung, Polizist, Flughafen, Anschlag, baskische Untergrundorganisation ETA, Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), Madrid, Spanien