01:32 27 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8342
    Abonnieren

    Der Schütze, der das Feuer in einer Schule im US-Bundesstaat Florida eröffnet hat, hat extra einen Feueralarm ausgelöst, damit die Schüler in die Flure strömten und somit eine Masse bildeten. Dies berichten englischsprachige Medien unter Berufung auf den Senator Bill Nelson.

    Laut dem Senator trug der Täter Nikolas Cruz während seines Amoklaufs eine Gasmaske und hatte Rauchgranaten dabei. „Er löste einen Feueralarm aus, damit die Kinder in die Flure strömten“, so Nelson. Mit überfüllten Korridoren habe er die Möglichkeit gehabt, das Blutbad zu starten.

    In der  Stoneman Douglas High School in der Stadt Parkland (Florida) war es am Mittwochnachmittag zu einer Schießerei gekommen, wobei 17 Menschen getötet sowie mindestens 14 weitere verletzt wurden.

    Der Täter wurde den offiziellen Angaben zufolge rund eine Stunde nach der Tat festgenommen. Es handle sich um Nikolas Cruz, einen 19-Jährigen, der einst selbst an dieser Schule gelernt hatte, aus disziplinarischen Gründen aber von der Schule verwiesen worden war.

    Die Sicherheitsbehörden hätten bereits damit begonnen, seine Websites und Beiträge in sozialen Netzwerken zu rastern, dabei gebe es einige „sehr beunruhigende“ Beiträge. Genaue Gründe für die Tat würden zurzeit nicht genannt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Reichstagssturm 2.0“ - Jetzt spricht Elijah Tee zu den Vorwürfen
    „Überraschung für Russen“: USA verlegen Raketenwerfer von Ramstein ans Schwarze Meer
    Deutsch-russische Wasserstoffkooperation beschlossen
    Schweden erhöht Militärbudget: Was hat das mit Russland und mit pupsenden Heringen zu tun?
    Tags:
    Tote und Verletzte, Schule, Schießerei, Florida, USA