21:37 21 November 2018
SNA Radio
    Aralsee

    „Katastrophal ausgetrocknetes Meer“: Russischer Kosmonaut zeigt FOTO aus dem All

    © NASA .
    Panorama
    Zum Kurzlink
    93129

    Der russische Kosmonaut Anton Schkaplerow hat auf Istagram eine Aufnahme des Aralsees aus dem Erdorbit veröffentlicht, die er im Zuge seiner jetzigen Tätigkeit an Bord der internationalen Raumstation ISS gemacht hat.

    Schkaplerow äußert sein Bedauern, dass der Wasserstand des Sees jetzt so katastrophal niedrig sei, obwohl der Aralsee bis zum Ende der 1960er Jahre noch das viertgrößte Binnengewässer der Welt gewesen sei.

     

    #АральскоеМоре – бывшее бессточное соленое озеро, расположенное на границе Казахстана и Узбекистана. До 1960-х годов оно считалось четвертым по величине озером в мире, однако сегодня уровень моря катастрофически низок… И я не ошибся, назвав Аральское море озером. К морю его по традиции относят из-за больших размеров, как и «соседнее» Каспийское. Они оба являются остатками древнего океана. • The #AralSea from space. Formerly one of the four largest lakes in the world, the Aral Sea has been steadily shrinking since the 1960s.

    Ein Beitrag geteilt von Anton Shkaplerov (@anton_astrey) am Feb 16, 2018 um 7:25 PST

     

    Wie der Kosmonaut im Kommentar zu dem Bild schreibt, wurde der kasachische  Aralsee traditionell wegen seiner riesigen Ausmaße von den Menschen als Meer bezeichnet (im Russischen „Aralskoje morje“, „morje“ bedeutet „Meer“), obwohl es in Wirklichkeit ein abflussloser Salzsee ist. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts habe seine drastische Schrumpfung eingesetzt. In seinem heutigen Umfang könne der Aralsee nicht mehr als Meer betrachtet werden, wie zum Beispiel sein „Nachbar“  — das Kaspische Meer. Beide Binnengewässer seien die Reste eines früheren Ozeans.

    Die Istagram-Nutzer beklagen in ihren Kommentaren ebenfalls, dass dem See eine derartige Austrocknung widerfahren sei. Doch bei all dem habe sie diese aus dem Weltraum gemachte Aufnahme begeistert.

    Der Aralsee liegt an der Grenze zwischen Kasachstan und Usbekistan. Ursprünglich war er rund 68.000 Quadratkilometer groß. Um die Jahrtausendwende zerfiel er wegen Austrocknung in mehrere Teile. Die Reste des einstigen Aralsees sind der Nördliche Aralsee, der Westliche Aralsee, der zwischen beiden liegende Barsakelmessee und die Wüste Aralkum. Sie liegen innerhalb der Aralo-Kaspischen Senke in einem Becken, dem Tiefland von Turan.

    Die zunehmende Austrocknung des Sees stellt weltweit eine der größten vom Menschen verursachten Umweltkatastrophen dar. Zu Zeiten der Sowjetunion hatte man in großem Umfang Wasser aus ihm abgeleitet, um die Baumwollfelder bewässern zu können. Aber auch Klimaschwankungen haben sich stets auf den Wasserspiegel des Sees ausgewirkt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Hubble-Weltraumteleskop macht FOTO von einer der „einsamsten“ Galaxien
    Russen steigen in freien Weltraum aus – VIDEO
    Startzeitraum für neues russisches Weltraumobservatorium bekannt
    So viele Weltraumstarts plant Russland bis 2025
    Tags:
    Foto, Anton Schkaplerow, Aralsee, Internationale Weltraumstation ISS, Weltraum, Russland