04:33 21 November 2018
SNA Radio
    Turbinenproduktion bei Siemens

    Turbinen-Lieferung auf Krim: Siemens-Tochter legt Berufung ein

    © AP Photo / Jens Meyer
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2570

    Das Schiedsgericht in Moskau hat eine Berufungsklage der russischen Siemens-Tochter angenommen. Sie bezieht sich auf das Urteil, mit dem die Klage gegen zwei Tochterunternehmen des russischen Konzerns Rostech zur Rückgabe von vier Siemens-Turbinen abgewiesen worden war, die auf die Krim geliefert worden waren.

    Im Juli 2017 hatte der Siemens-Konzern offiziell erklärt, dass alle vier Gasturbinen, die für ein Projekt auf der russischen Taman-Halbinsel bestimmt gewesen waren, „rechtswidrig" auf die Krim gebracht worden seien. Anfang Januar 2018 hatte das Schiedsgericht in Moskau der Klage der russischen Siemens-Tochtergesellschaft „Siemens Gasturbinen-Technologie" gegen zwei Tochterunternehmen des russischen Konzerns Rostech zur Rückgabe der besagten Turbinen nicht stattgegeben.

    Laut Informationen in der Online-Kartei der Prozessakten der russischen Schiedsgerichte wurde die Berufung beim Gericht der ersten Instanz am 16. Februar eingereicht.  Nun soll sie an das Neunte Berufungsgericht weitergeleitet worden, das den Tag der ersten Gerichtssitzung ansetzen werde. „Rostech" bestätigte bereits die Informationen über das Einreichen der Berufungsklage.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trotz Turbinen-Skandal: Produktion von Siemens-Zügen in Russland boomt weiter
    Trotz Krim-Streits: Siemens und Rostec gründen in Russland Medizin-Labors
    Krim-Turbinen-Skandal mit Siemens: Rostec-Chef enthüllt Details
    Warum der Krimturbinen-Skandal Siemens sehr zustatten kommt - Experte
    Hat Rostech-Tochterfirma Siemens betrogen? Gerichtsurteil gefällt
    Tags:
    Turbinen, Lieferung, Urteil, Klage, Rostech, Siemens, Krim, Deutschland, Russland