15:11 21 November 2018
SNA Radio
    Pharmaka (Symbolbild)

    Vorsicht! Diese Arzneimittel können Herzinfarkt und Schlaganfall verursachen

    © Fotolia / Viperfzk
    Panorama
    Zum Kurzlink
    21369

    Taiwanesische Forscher haben weltweit Schmerzmittel analysiert und bei fünf davon einen Zusammenhang zwischen deren Einnahme und einem erhöhten Risiko für Herzinfarkte oder Schlaganfälle herausgefunden. Ihre Studienergebnisse erschienen im Fachmagazin „British Journal of Clinical Pharmacology“.

    Demnach handelt es sich um Ibuprofen, Diclofenac, Celecoxib, Mefenaminsäure und Naproxen. 

    Wie es heißt, hatten die Forscher in ihrer Studie die Daten von 56.000 Menschen mit Bluthochdruck analysiert. Es soll sich herausgestellt haben, dass jeder 330. Mensch, der eine hohe Dosis von Ibuprofen eingenommen hatte, binnen vier Wochen einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitt.   

    Celecoxib sei noch gefährlicher gewesen – und zwar für jeden 105. Menschen. Diclofenac bzw. Naproxen sollen bei jedem 245. bzw. 214. Menschen einen kardiovaskulären Risikofaktor dargestellt haben.  

    Als Schmerzmittel mit dem geringsten Risiko für gravierende kardiovaskuläre Ereignisse soll hierbei Mefenaminsäure gelten: Nur bei jedem 394. Menschen sei es zu einem Herzinfarkt bzw. Schlaganfall gekommen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Beste Zeit für Tripper-Infektion? Die 80er! Die schlimmste? Jetzt.“ - Forscher
    Diese Beere beugt Magenkrebs vor - Forscher
    Daran stirbt jeder Dritte in der Welt – Wissenschaftler
    BP-Erbe: Ölpest im Golf von Mexiko bringt Killerbakterie zur Welt
    Tags:
    Schlaganfall, Herzinfarkt, Arzneimittel, British Journal of Clinical Pharmacology, Taiwan