15:34 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Venen (Symbol)

    Keine Venen gefunden: Todeskandidat überlebt Exekution auf kuriose Weise

    © Sputnik / Witali Ankow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1630

    Im US-Bundesstaat Alabama ist die Hinrichtung eines Mannes abgebrochen worden, nachdem die Mitarbeiter des Gefängnisses bei dem 61-Jährigen keine geeignete Vene für die Giftspritze finden konnten, wie die britische Zeitung „Metro“ am Montag berichtet.

    Doyle Lee Hamm wurde wegen des Mordes an Hotelverwalter Patrick Cunningham 1987 verurteilt. Die Strafe sollte vorige Woche ausgeführt werden. Der empörte Anwalt des Verurteilten erklärte, dass seinem Kunden gar keine Spritzen gemacht werden durften. Hamm sei eine lange Zeit drogensüchtig gewesen und sei außerdem wegen Lymphdrüsenkrebses und Hepatitis behandelt worden, so dass seine Venen stark beschädigt worden seien. 

    Es wird derzeit zu dem Fall ermittelt. Hamm bleibt vorerst am Leben. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Freilassung von Deniz Yücel: Weiterer Deutscher aus türkischer Haft entlassen
    So viele deutsche IS-Frauen sind in Syrien in Haft – Medien
    Bayern: Abschiebepflichtiger tötete Christin – Lebenslange Haft in Deutschland
    Tags:
    Spritze, Venen, Überleben, Strafe, Gefängnis, Todesstrafe, USA