16:11 22 November 2019
SNA Radio
    Ost-Ghuta

    Zweiter Tag der Feuerpause in Ost-Ghuta: Syrische Armee von Terroristen beschossen

    © REUTERS / Bassam Khabieh
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5692
    Abonnieren

    Terrorkämpfer haben am zweiten Tag der humanitären Pause in Ost-Ghuta syrische Truppen unweit des Humanitären Korridors mit Minenwerfern beschossen. Dies teilte ein Sputnik-Reporter vor Ort mit.

    Auch nach 9 Uhr Ortszeit setzten die Terroristen ihren Beschuss der Regierungstruppen in der Nähe des humanitären Korridors in der Siedlung Muhayam-al-Wafedin mit Minenwerfern und Kleinwaffen fort.

    In Muhayam-al-Wafedin hatten die syrischen Behörden mit Beistand des russischen Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien Bedingungen für die Aufnahme von Zivilisten vorbereitet, die Ost-Ghuta verlassen und sich über den Humanitären Korridor nach Damaskus begeben wollen.

    Die Sicherheit der Zivilisten ausgangs des Humanitären Korridors wird von russischer Militärpolizei und syrischen Soldaten gewährleistet. In der naheliegenden Siedlung al-Duweir ist eine mobile Sanitätsstelle stationiert. Die Zivilisten sollen mit eigens dafür vorbereiteten Bussen zu ihren neuen Wohnorten befördert werden.

    Am Montag hatte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu angekündigt, in Ost-Ghuta werde ab dem 27. Februar eine täglich fünfstündige humanitäre Pause von 9 bis 14 Uhr eingeführt, um Opfer in der Zivilbevölkerung zu verhindern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ost-Ghuta: Warum alle Länder die Pseudo-Pause beschließen
    Ost-Ghuta: Wer verhindert das Ende der Schlacht?
    Humanitärer Korridor in Ost-Ghuta unter Beschuss – Zivilisten blockiert
    Fars: Terroristen beschießen Regierungstruppen mit US-Raketen in Ost-Ghuta
    "Hunderte Geiseln" in Ost-Ghuta – Syrische Armee will Feuer einstellen
    Tags:
    humanitärer Korridor, Terroristen, Feuerpause, Beschuss, syrische Armee, Ost-Ghuta, Syrien