09:41 23 April 2018
SNA Radio
    Auf einer Straßer der Stadt Douma in Ost-Ghuta

    Unruhen in Ost-Ghuta: Terrorkämpfer verhindern Zivilisten-Auszug – Tote

    © REUTERS / Bassam Khabieh
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3385

    Terrorkämpfer in der Stadt Duma im nördlichen Teil von Ost-Ghuta haben bei einer Protestaktion der Ortsbewohner vier Menschen getötet. Dies teilte der Sprecher des russischen Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien, Generalmajor Wladimir Solotuchin, am Donnerstag mit. Die Vergeltung ließ nicht auf sich warten.

    Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch. Laut Solotuchin verbieten die Terrorkämpfer den Ortsbewohnern, das von ihnen kontrollierte Gebiet über humanitäre Korridore zu verlassen. Dass die Androhungen der Kämpfer ernst gemeint sind, habe der Beschuss von etwa 300 protestierenden Einwohnern durch die Terroristen bekräftigt.

    „Nach präzisierten Angaben wurden bei dieser spontanen Protestaktion vier Menschen getötet", sagte er.

    Bei den anschließenden Zusammenstößen zwischen den Protestierenden und den Kämpfern sollen „die verzweifelten Ortsbewohner drei Banditen getötet" haben.

    Vor diesem Hintergrund habe das russische Versöhnungszentrum die Anführer der Milizen aufgefordert, die Gewalt zu stoppen und die Zivilisten nicht am möglichst schnellen Verlassen der gefährlichen Gebiete in Ost-Ghuta zu hindern, fügte der General hinzu.

    Zum Thema:

    Déjà-vu auf syrische Art: Warum Ost-Ghuta das gleiche Schicksal wie Aleppo ereilt
    Zweiter Tag der Feuerpause in Ost-Ghuta: Syrische Armee von Terroristen beschossen
    Mitten in Feuerpause: Militante in Ost-Ghuta gehen in die Offensive – General
    Ost-Ghuta: Warum alle Länder die Pseudo-Pause beschließen
    Tags:
    Beschuss, Protestaktion, Tote, Proteste, Terroristen, Verhinderung, humanitäre Korridore, Zivilisten, Russisches Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien, Duma, Ost-Ghuta, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren