18:39 17 Oktober 2018
SNA Radio
    WangeroogePalisadenwand als Küstenschutz auf der Ostfriesischen Insel Baltrum

    Eiszeit: Drei sehr einsame deutsche Inseln

    CC0CC BY-SA 3.0 / Trg / Insel Baltrum
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Matthias Witte
    1480

    Wer sich zurzeit auf den Nordseeinseln Juist, Wangerooge und Baltrum aufhält, wird erst einmal dort bleiben müssen. Mit Besuch ist auch nicht zu rechnen: Der Schiffsverkehr zu den Inseln ist unterbrochen.

    Der stetige Ostwind und die eisigen Temperaturen sind schuld daran, dass die Reederei Frisia ihren Betrieb zwischen Norddeich und Juist seit Mitte der Woche eingestellt hat. Der Ostwind drückt das Wasser aus der deutschen Bucht heraus. Der Pegel ist zu niedrig. Dazu kommt das Eis. Das blockiert die engen Fahrrinnen zu den Ostfriesischen Inseln. Hier passt kein Schiff mehr durch.

    Leuchtturm
    © Foto : Henning Sias (Wremer Heimatkreis)
    Auf Juist ist das kein neues Problem. Fisch aus der Konserve und tiefgefrorenes Brot müssen die Insulaner noch nicht essen. Tjark Goerges, Bürgermeister von Juist, hat keine Sorge: „Das wäre sicher vor 50 Jahren so gewesen, aber wir sind komplett versorgt. Ich habe noch mit den Einzelhändlern gesprochen. Die haben in weiser Voraussicht Anfang der Woche extra 11 Tonnen Lebensmittel zusätzlich geordert. In den nächsten zwei Wochen können sie vom Liter Milch bis zum Brötchen alles bekommen.“

    Wasserstand prüfen ist wie Fahrplan checken in Berlin

    Die Bewohner der tidenabhängigen (gezeitenabhängigen) Insel sind sogar im Sommer manchmal für Tage von der Außenwelt abgeschnitten. „Wenn der Wasserstand in der Fahrrinne zu niedrig ist, fährt kein Schiff“, berichtet Goerdes. Darum gehöre es zum Insel-Alltag, Wetter, Wasserstand und Vorhersage zu prüfen. „Das ist nicht anders als wenn sie in Berlin vor Fahrtbeginn den S-Bahn-Plan checken.“

    Etwa 1.700 Menschen leben auf Juist. Dazu kommen laut Goerges einige Gäste, die die Ruhe und Abgeschiedenheit der Insel bei Strandspaziergängen genießen. Der romantischen Vorstellung, die Leute säßen gemeinsam abends beim Lagerfeuer und harrten gemeinsam ihrem Schicksal aus, erteilt der Bürgermeister eine Absage: „Nein, ganz so ist es nicht. Wir haben einige Restaurants, die geöffnet haben. Dort treffen sich die Leute und es geht lustig zu. Ehrlich gesagt, es ändert sich nichts, weil wir wissen, dass wir abgesichert sind.“

    Früher hatte jeder Dosenvorrat im Keller

    Täglich gehen sechs Flugzeuge von Juist aus ans Festland und zurück. In den letzten Tagen gab es laut Goerges sogar Sonderflüge. Falls aber Seenebel aufzöge, würden auch die Flieger aus dem Verkehr gezogen. Zuletzt war das vor Jahrzehnten der Fall. Goerges hat Schwarz-Weiß-Bilder von großen Hubschraubern gesehen, die Lebensmittel und sogar Bier auf die Insel brachten. Zudem hatte früher jeder Juister Lebensmittel-Konserven im Keller gelagert.

    Soweit ist es aber noch nicht. Der Fährverkehr zwischen Juist, Baltrum, Wangerooge und dem Festland ruht noch bis Montag. In der Woche soll es dann milder werden, das Wasser steigen und das Eis schmelzen.

    Das komplette Interview mit Tjark Goerges, Bürgermeister von Juist, zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Halle-Neujahr! „Böller-Idioten“ verletzen 50 Berliner Polizisten
    Berliner Zoodirektor: „Ich hoffe, dass wir mal den Geburtstag eines Eisbären feiern“
    300 Jahre Freimaurerei: „Sie ist nicht für die Öffentlichkeit konstruiert“
    Tags:
    Inseln, Verkehr, Schiffe, Wasser, Lebensmittel, Baltrum, Juist, Deutschland