09:44 23 April 2018
SNA Radio
    Krieg (Symbolbild)

    Mathematiker errechnet Zeitraum für Dritten Weltkrieg

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3527415

    Der US-Mathematiker von der University of Colorado Aaron Clauset hat die historischen Daten zu bewaffneten Konflikten analysiert und anhand dieser Angaben den ungefähren Zeitpunkt errechnet, an dem der Dritte Weltkrieg ausbrechen könnte. Die entsprechende Studie wurde in der US-Zeitschrift „Science Advances“ veröffentlicht.

    In der Geschichte der Menschheit wechseln sich Perioden des „langen Friedens“ mit Phasen von „großer Gewalt“ ab, heißt es in der Studie.

    „Damit legen die historischen Muster von Kriegen nahe, dass der lange Frieden wesentlich zerbrechlicher sein kann, als seine Befürworter das glauben, ungeachtet der jüngsten Versuche, die Mechanismen zu bestimmen, die die Wahrscheinlichkeit eines zwischenstaatlichen Krieges reduzieren“, heißt es.

    Der Forscher untersuchte bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen Staaten von 1823 bis 2003. In diesem Zeitraum habe es insgesamt 95 Konflikte gegeben. Dabei kämen auf den Zeitraum zwischen 1940 bis 2003 nur fünf davon.

    Wie aus der Studie hervorgeht, ist die Wahrscheinlichkeit eines neuen globalen bewaffneten Konflikts ziemlich hoch. Es brauche 100 bis 140 konfliktloser Jahre, damit die jetzige Periode des „langen Friedens“ die historische Tendenz verändern könnte. Die historischen Angaben zeigen laut Clauset mit großer Wahrscheinlichkeit, dass ein großer zwischenstaatlicher Konflikt gerade in diesem Zeitraum, also bis 2150, passieren könnte.

     

    Zum Thema:

    "Mr. Putin, ist das der Kalte Krieg?" - Russlands Präsident antwortet US-Journalistin
    „Kalter Krieg“: Westen reagiert nervös auf Putins Jahresansprache
    Warum Donald Trump nie Krieg führen kann
    Großer Krieg im Nahen Osten steht bevor – Medien
    Tags:
    Mathematik, Krieg, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren