14:39 24 April 2018
SNA Radio
    Die neue Unbekannte Galaxie

    Weltraumteleskop „Hubble“ schießt FOTO von Galaxie aus Zeit der Dinosaurier

    CC BY 4.0 / ESA/Hubble & NASA / whats in a name (cropped a photo)
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1208

    Das Hubble-Weltraumteleskop (Hubble Space Telescope, HST) hat ein Foto von der Galaxie NGC 3972 im Sternbild des Großen Bären aufgenommen, die wir heute in dem Zustand beobachten können, wie sie zur Zeit der letzten Dinosaurier auf der Erde gewesen war. Darüber berichtet die Webseite des HST am Montag.

    Ein großer Teil der Himmelsobjekte ist so weit von der Erde entfernt, dass wir diese in einer relativ weit entfernten Vergangenheit sehen. So braucht zum Beispiel das Sonnenlicht etwa acht Minuten, um unseren Planeten zu erreichen – das Licht von weiter entfernten Galaxien erreicht unsere Erde jedoch erst nach bis zu Hunderten Millionen Jahren.

    Daher sind viele Sterne und andere kosmische Objekte, die wir heute im Himmel sehen, in der Tat schon vor Langem verschwunden, als Supernova explodiert oder haben sich in etwas anderes verwandelt. Ein eindrucksvolles Beispiel dafür ist die Galaxie NGC 3972, eine der nächsten Nachbarinnen der Milchstraße.

    Sie liegt im Sternbild des Großen Bären, etwa 65 Millionen Lichtjahre von unserer Galaxie entfernt. Für das Weltall mag das keine große Entfernung sein, für die Erde ist sie jedoch riesig: Das Licht von NGC 3972, das jetzt die Erde erreicht, hatte diese Galaxie zu jener Zeit verlassen, als auf unserem Planeten noch Dinosaurier und andere Vertreter des Mesozoikums lebten.

    „Kannibalen“-Galaxie
    © Foto : ESA/Hubble & NASA/ Judy Schmidt
    Diese interessante Besonderheit der genannten Galaxie haben die Wissenschaftler erst im Jahr 2011 entdeckt, als eine Supernova in der Umgebung von NGC 3972 explodierte. Zudem fanden die Sternforscher heraus, dass es in jener Galaxie außerdem zahlreiche pulsationsveränderliche Sterne gibt (sogenannte Cepheiden), die zur Entfernungsmessung geeignet sind. So konnten sie die genaue Distanz zwischen der Erde und dieser „stellaren Metropole“ errechnen.

    Nun wollen die Wissenschaftler nach Cepheiden in anderen relativ nahen Galaxien mit einer Supernova vom Typ la suchen, um die Helligkeit der beiden Sterne zu vergleichen. Die entsprechenden Daten werden dann bei der Kalibration der Leuchtkraft der Supernovae vom Typ la in weit entfernen Galaxien genutzt, um letztlich die Entfernungen zwischen diesen Galaxien und unserer Erde zu messen. Damit erhoffen sich die Sternforscher, das wohl größte Rätsel des Alls zu klären, nämlich mit welcher Geschwindigkeit sich das All ausdehnt.

    Zum Thema:

    Forscher modellieren Flugbahn eines interstellaren Asteroiden im Sonnensystem
    Interplanetares Gestein landet in Niederlanden: Alt wie unser Sonnensystem – VIDEO
    Der neunte Planet: Eine Gefahr für das Sonnensystem?
    Neuer Planet im Sonnensystem: Entdeckung mit russischer Spur
    Tags:
    Kalibration, Supernova, Entfernung, Milchstraße, Dinosaurier, Hubble Space Telescope, Konstellation des Großen Bären, Galaxie NGC 3972, Galaxie, Erde, Weltall
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren