04:53 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Bild der Galaxie

    Astrophysiker ertappen Vampir-Stern erstmals beim Aussaugen seines Nachbarn

    CC BY 2.0 / John Fowler / Milky Way
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1244

    Das europäische Gammastrahlen-Observatorium Integral ist erstmals Zeuge einer ungewöhnlichen Weltraumshow geworden: Es hat beobachtet, wie ein Neutronenstern die Materie von seinem Nachbarn, einem älteren Roten Riesen, wie ein Vampir abzusaugen begann. Dies berichtet das Fachmagazin „Astronomy & Astrophysics“ am Montag.

    „Wir sind erstmals Zeuge der Geburt eines seltenen Sternensystems, eines symbiotischen Röntgendoppelsterns, geworden. Der Wind des Roten Riesen war ziemlich langsam und dicht, um den toten Kern des Nachbarsterns mit der Materie zu sättigen und ihn aufs Neue zu entzünden, und gerade das führte zum Aufleuchten von hochenergetischer Strahlung“, so der Forscher Enrico Bozzo von der Universität Genf.

    Pulsare stellen eine besondere Art von Neutronensternen dar, die Radiowellen ausstrahlen. Gewöhnlich rotieren „neugeborene“ Pulsare sehr schnell und verlangsamen sich allmählich, wobei sie ihre eigene Energie verbrauchen. Wenn allerdings ein Pulsar einen Nachbarn – einen großen oder kleinen Stern – hat, dann kann er sich erneut beschleunigen, indem er sich in eine Art Weltall-Vampir verwandelt und die Materie von ihm absaugt.

    Die Astronomen sind der Ansicht, dass der soeben beobachtete „Vampir-Stern“ auf eine äußerst ungewöhnliche Weise entstanden sei. In seiner jüngsten Vergangenheit sei er wohl ein sehr kleiner, kompakter Stern – ein sogenannter Weißer Zwerg – gewesen, der schon damals die Materie seines Nachbarsterns zu stehlen gepflegt habe, indem er seinen dichten Sternwind eingesaugt habe.

    Im Endergebnis habe er genug Masse anhäufen können, um sich in einen Neutronenstern zu verwandeln. Dieser habe dann begonnen, hochenergetische Röntgenbündel auszustrahlen, als sich der Sonnenwind des Roten Riesen bedeutend verlangsamt habe und die Materie dicht genug geworden sei. Außer den Röntgeneruptionen soll dieser „Plasmaregen“ den Pulsar gebremst und zu dem gemacht haben, wie wir ihn heute sehen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Der Stern speit: Riesige Feuerzunge bricht aus der Sonne aus
    Wandernder Stern war im Sonnensystem zu Gast – kanadischer Forscher
    Roter Überriese vor Detonation: „Kannibalen“-Stern „aufgefangen“ – VIDEO
    Russischer „Stern“ bringt ISS höher hinaus
    Tags:
    Eruption, Plasmaregen, Pulsare, Sternsystem, Gigant, Röntgenobservatorium, Integral, Astronony&Astrophysics, Galaxie NGC 3972, Galaxie, Weltall