16:48 18 Juli 2018
SNA Radio
    Rana Hayek

    Libanesische Schönheit repariert Porsches in Beirut – VIDEOs, FOTOs

    Sputnik/ ZAHRAA EL-AMIR
    Panorama
    Zum Kurzlink
    71115

    Frauenpower auf Libanesisch: In einer Autowerkstatt in Beirut arbeitet eine 22 Jahre junge Frau als Mechanikerin. Sie ist die einzige Frau in der Männer-Belegschaft. Trotz anfänglicher Skepsis haben sich Autobesitzer schon an sie gewöhnt und vertrauen ihr ihre teuren Autos an, weil sie eben eine gute Spezialistin ist.

    Rana Hayek ist jetzt im letzten Studienjahr, sie studiert Elektrotechnik. „Ich habe diesen Beruf gewählt, weil ich seit meiner Kindheit Autos liebe. Es gefällt mir, im Motor herumzuwühlen und nach der Ursache einer Störung zu suchen.“ Ihr Vater habe ihr Hobby immer unterstützt. „Er hat mir eine Stelle bei seinem Freund in einer Werkstatt verschafft, also kann ich meine Kenntnisse auch üben“, sagte Rana gegenüber Sputnik.

    Zuerst hätten die Kunden sie jedoch nicht ernst genommen. „Dann haben sie sich aber an mich gewöhnt, haben in mir eine Spezialistin erkannt und vertrauen mir jetzt ihre Wagen an.“ Man gebe sogar Porsches und andere teure Schlitten in ihre Obhut.

    Rana Hayek
    Sputnik/ ZAHRAA EL-AMIR
    Rana Hayek

    Laut Hayek ist physische Stärke in diesem Job nicht mehr so entscheidend, wie es früher gewesen sei. „Es gibt einen Scanner, der den Zustand des Autos ermittelt, und ich kenne mich damit nicht schlechter als alle anderen aus.“

    Der Betreiber der Werkstatt Suleiman al Jalah begrüßt die Tatsache, dass eine Frau in seiner Werkstatt arbeitet. „Heute verteidigen Frauen ihr Recht auf Arbeit, ich bin nicht dagegen – willkommen in unserer Welt“, sagte er gegenüber Sputnik. Früher habe eine östliche Mentalität geherrscht, wonach Frauen sich nur um das Haus und die Familie kümmern sollten. „Aber jetzt arbeiten Frauen neben Männern, und manchen gelingt das sogar sehr gut.“

     

    Tags:
    Reparatur, Auto, Frau, Beirut, Libanon
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren