18:06 25 April 2018
SNA Radio
    Flaschenpost (Symbolfoto)

    Deutsche Flaschenpost taucht nach 132 Jahren in Australien auf

    © AP Photo/ Rick Rycroft
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2331

    Eine Spaziergängerin hat an einem Strand an der Westküste Australiens eine uralte Flaschenpost entdeckt, berichtet der TV-Sender „ABC Australia“. Wissenschaftler konnten bestätigen, dass die Flasche aus dem 19. Jahrhundert stammt.

    An einem Januartag war Illman mit der Freundin ihres Sohnes am Strand von Wedge Island, etwa 180 Kilometer nördlich von Perth (Hauptstadt des australischen Bundesstaates Western Australia) unterwegs, als sie plötzlich eine aus dem Sand herausragende dunkelgrüne Flasche entdeckte.

    „Wir haben die Flasche mit nach Hause genommen. Als wir sie öffneten, entdeckten wir ein gedrucktes Formular mit einer verblichenen deutschen Handschrift“, sagte Illman.

    Das Formular mit dem darauf notierten Datum vom 12. Juni 1886 war angeblich von dem deutschen Forschungsschiff „Paula“ aus, das damals auf dem Weg von Cardiff (Wales) nach Makassar (heute Indonesien) war, in den Indischen Ozean geworfen worden.

    Illman hat ihr Fundstück nun dem Western Australia Museum geliehen, wo es ab Donnerstag ausgestellt werden soll. Laut dem TV-Sender wurden zwischen 1864 und 1933 Tausende solcher Flaschen von deutschen Schiffen aus zu Forschungszwecken in die Weltmeere geworfen.

    Schifffahrts-Experten zufolge soll dies eine der ältesten bisher registrierten Flaschenpost-Sendungen sein. Nach Angaben des Museums lag der frühere Altersrekord bei einer Flaschenpost bei mehr als 108 Jahren, während  132 Jahre bis zur Entdeckung der Flaschenpost von Perth vergingen.

    Zum Thema:

    „Papa, frühstückt die Riesenspinne mit?“ FOTOS aus Australien schockieren Netz
    Australien: Känguru rächt sich - bricht jungem Jäger den Kiefer FOTO
    Mit Senföl in die Luft: Australische Boeing gelangt aus USA sicher nach Australien
    Tags:
    Flaschenpost, Spaziergang, Entdeckung, Strand, Perth, Australien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren