03:20 16 Juli 2018
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin (Archivbild)

    Putin zu US-Wahleinmischungsvorwürfen: Wir stellen Beschuldigte vor Gericht, wenn…

    © Sputnik / Michail Klementjew
    Panorama
    Zum Kurzlink
    71807

    Der russische Präsident, Wladimir Putin, hat in einem Interview mit dem TV-Sender NBC die Voraussetzung genannt, unter der jene russische Bürger, denen die Einmischung in die US-Präsidentenwahl vorgeworfen wird, vor Gericht gestellt werden.

    „Wenn sie tatsächlich gegen das russische Recht verstoßen haben, werden wir sie vor Gericht bringen. Falls sie nicht gegen das russische Recht verstoßen haben, dann gibt es nichts, weswegen sie sich vor Gericht verantworten müssen. Im Endergebnis aber sollten Sie begreifen, dass das russische Volk nicht nach US-amerikanischen, sondern nach russischen Gesetzen lebt, und so wird es auch weiterhin bleiben", sagte er.

    Zudem würden diese Bürger nicht den russischen Staat vertreten, fügte er hinzu.

    Zuvor hatte der US-Sonderermittler Robert Mueller 13 russischen Bürgern und 3 juristischen Personen die Versuche vorgeworfen, sich in die US-Präsidentschaftswahl 2016 eingemischt zu haben. Früher waren derartige Vorwürfe gegen russische Behörden erhoben worden. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, bezeichnete diese Vorwürfe als haltlos. 

    Zum Thema:

    Geschichte von der russischen Einmischung? Lächerlich! – italienische Politikerin
    Steht in USA angeklagten Russen Auslieferung bevor? – Putin spricht Machtwort
    US-General beklagt: Russen haben vor uns keine Angst
    US-Senator nennt Bedingung für Abschaffung von Russland-Sanktionen
    Tags:
    Recht, Gesetze, Gericht, Wahleinmischung, Vorwürfe, Robert Mueller, Wladimir Putin, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren