07:42 17 August 2018
SNA Radio
    Beschuss in Ost-Ghuta (Archiv)

    Ost-Ghuta: Kämpfer beschießen Flüchtlingskolonne mit 300 Familien

    © REUTERS / Omar Sanadiki
    Panorama
    Zum Kurzlink
    86197

    Kämpfer haben eine Kolonne beschossen, in der 300 Familien in die Ortschaft Mleiha, und zwar zum südlichen Ausgang aus Ost-Ghuta, fuhren. Dies teilte der Sprecher des russischen Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien, Generalmajor Wladimir Solotuchin, gegenüber Journalisten mit.

    Laut Solotuchin geriet die Kolonne einen Kilometer vom Ausgang entfernt unter Beschuss, wo die nach Mleiha reisenden Ghuta-Bewohner von ihren Verwandten erwartet wurden. Drei Autos seien verbrannt worden. Die Informationen über Verletzte sollen präzisiert werden.

    Später beschossen die Kämpfer auch den Ausgang. Dort hielten sich Verwandte der Flüchtlinge sowie russische und westliche Fernsehteams, darunter ein Sputnik-Korrespondent, auf. Alle hätten sofort evakuiert werden können. Verletzte soll es keine geben.

    Die Lage in Ost-Ghuta hatte sich in den letzten Wochen verschärft. Am 24. Februar hatte sich der UN-Sicherheitsrat auf die Resolution 2401 geeinigt, die einen 30-tägigen Waffenstillstand für ganz Syrien fordert. Laut dem russischen Versöhnungszentrum setzen aber die Kämpfer die Raketen- und Mörserbeschüsse fort.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    Ost-Ghuta: Syrische Flagge aus Solidarität mit Regierung ausgehängt
    Ost-Ghuta: USA zeigen „traditionelles“ Verhalten nach Erfolg syrischer Armee – Moskau
    Ost-Ghuta: Rebellen nennen Bedingung für freien Abzug der Zivilisten
    In nur zwei Wochen: Uno nennt Zahl der Toten in Ost-Ghuta
    Tags:
    Familien, Kolonne, Kämpfer, Beschuss, Russisches Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien, Ost-Ghuta, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren