14:32 24 April 2018
SNA Radio
    (v.l.n.r.) Heinrich Himmler, Adolf Hitler und Martin Bormann (Archivbild)

    Beweis im FSB-Archiv: Hitlers Selbstmord wurde bestätigt – Historiker

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    147823

    Um den Tod von Adolf Hitler ranken sich viele Mythen. Doch das Zentrale Archiv des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB sieht den Selbstmord Hitlers als erwiesen an: Dies wurde laut dem Zentrum auch mit dem Besuch eines US-Professors Anfang der 2000er bestätigt.

    Hitler nahm sich am 30. April 1945 in Berlin das Leben. Doch es gibt zahlreiche Theorien, die die offizielle Version von Hitlers Tod zu widerlegen versuchen.

    „Viele Forscher behaupten weiterhin, dass Hitler fliehen konnte, und dass er sogar bis Ende der 1970er Jahre zusammen mit seinen Kindern glücklich in Lateinamerika gelebt“, so Wassili Christoforow, Historiker und Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften, gegenüber Sputnik.

    Dafür gebe es aber keinen einzigen handfesten Beweis. Stattdessen berufe man sich auf Aussagen von Menschen, die nicht mehr lebten. Es sei auch nicht mehr möglich herauszufinden, ob es diese Personen überhaupt gegeben habe.

    Zugleich gebe es im Zentralen Archiv des FSB konkrete Beweisstücke in Hitlers Fall. „Es wurde überzeugend bewiesen, dass Hitler Selbstmord begangen hat. Als Beweisstück werden im Archiv Teile von Hitlers Kiefer aufbewahrt.“ Daran zerbrechen dem Wissenschaftler zufolge alle anderen Versionen.

    Mit diesem Beweisstück sei ein interessanter Fall verbunden, „In den 2000er Jahren kam ein US-Professor ins Zentrale Archiv des FSB, um die Materialien zu untersuchen, die mit Hitlers Tod zu tun haben. Unter anderem wollte er die Teile des Kiefers sehen“, so Christoforow weiter.

    Plötzlich habe er aus seiner Aktentasche ein Röntgenbild eines Kiefers hervorgeholt, das noch zu Hitlers Lebzeiten gemacht worden sei: „Dieses Bild war seit Kriegsende im Besitz der US-Geheimdienste, aber es wurde nie und nirgends erwähnt.“

    Der US-amerikanische „Professor mit Schulterstücken“ habe sich das Röntgenbild und die Kiefer-Teile genau angesehen. Er sei daraufhin zu dem Schluss gekommen, dass diese übereinstimmten. „Hätte es keine Übereinstimmung gegeben, hätte es viel Wirbel gegeben. Aber er ist zurückgefahren, und es gab nirgendwo Berichte über diesen Besuch“, so Christoforow weiter.

     

    Zum Thema:

    Polnische „Hitler-Socken“ verärgern Auschwitz-Museum – FOTOs
    „Hitlers Krokodil“ fühlt sich im Moskauer Zoo wohler
    „Mein Mampf“: Artikel über Hitlers Essgewohnheiten sorgt für Spott im Netz
    Tags:
    Beweise, Archiv, Bild, Röntgen, Verschwörungstheorie, Tod, Selbstmord, FSB, Adolf Hitler, USA, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren