15:38 12 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1539
    Abonnieren

    Forscher des Instituts für Biologie und experimentelle Medizin in Buenos Aires sind zu dem Schluss gekommen, dass die im Kampf gegen Allergie-Symptome eingesetzten Antihistaminika eine Verringerung der Zeugungsfähigkeit bei Männern verursachen könnten. Die Ergebnisse ihrer Studie veröffentlichte das Fachmagazin „Reproduction“ am Sonntag.

    Wie es heißt, haben die Experten wissenschaftliche Arbeiten der letzten 40 Jahre analysiert, die mit möglichen Auswirkungen dieser Medikamente auf die Gesundheit verbunden sind.

    Demnach soll sich herausgestellt haben, dass sich die Blockierung der Aktivitäten von Histamin über eine lange Zeit negativ auf das Erzeugen von Testosteron auswirkt.

    Dies könne letzten Endes zur Änderung der Form von Samenzellen, zur Senkung ihrer Aktivitäten sowie zur Verringerung ihrer Anzahl führen.

    Darüber hinaus würden die Männer vor dem Missbrauch dieser Arzneimittel gewarnt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    So wirkt sich Geschirrspülen auf Ihre Lebensdauer aus – US-Forscher
    Studie: Einfache Wege zur Verlängerung der Lebensdauer
    Männergrippe gar kein Mythos? Warum Männer mehr unter Schnupfen leiden
    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    Tags:
    Medikamente, Studie, Männer, Fachmagazin Reproduction, Argentinien