10:56 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Ermittler am Ort des Attentats in Salisbury

    Estnischer Ex-Geheimdienstgeneral: Skripal von Dilettanten vergiftet

    © REUTERS / Henry Nicholls
    Panorama
    Zum Kurzlink
    94247

    Der Giftanschlag auf den Ex-Agenten Sergej Skripal in England zieht weiterhin große internationale politische Aufmerksamkeit auf sich. Verschiedene westliche Staaten werfen russischen Geheimdiensten vor, hinter dem Anschlag zu stecken. Ein estnischer Ex-Geheimdienstgeneral hat diese Einstellung nun klar zurückgewiesen.

    Laut dem General eines sowjetischen Geheimdienstes a.D. Villem Rooda ähnelt der Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in keiner Weise der Arbeit von Geheimdiensten. Diese Einschätzung teilte er in einem Interview für Sputnik Estland mit.

    Laut dem General, der im Moment in der estnischen Hauptstadt Tallin lebt, dürfte Skripal zahlreiche persönliche Feinde gehabt haben, die ein Interesse an einem Mordanschlag gehabt haben könnten.

    Dies würde vor allem daran liegen, dass er während seiner Tätigkeit als Doppelagent verschiedene hochsensible Geheimdienstinformationen an die Briten weitergeleitet habe – darunter Angaben zu Dutzenden sowjetischen Agenten in Großbritannien, die dadurch einen erheblichen Schaden genommen haben könnten.

    >>>Mehr zum Thema: Mit Anti-Moskau-Sanktionen London strafen – ein Kunststück von Mrs. May<<<

    Dennoch würden die Umstände des Attentates – vor allem der Zeitpunkt, der Ort sowie das „Werkzeug“ – gegen die Verwicklung jeglicher Geheimdienste oder professionaler Geheimdienstagenten sprechen.

    Militärgeheimdienste würden eigentlich nie „exotische Gifte oder radioaktive Substanzen“ zur „verdeckten Eliminierung“ von Zielpersonen nutzen, so Rooda.

    Zudem haben vor allem Russland und der russische Geheimdienst keinen konkreten Grund gehabt, um Skripal jetzt „das Todesurteil zu unterschreiben“ und das auf diese Art und Weise durchzuführen – nicht zuletzt weil Skripal mittlerweile von keinem Interesse gewesen wäre.

    „Niemand hat Skripal gebraucht“, so der Ex-Geheimdienstgeneral.

    Daher schließt der Militär a.D. konsequent jegliche Beteiligung von staatlichen russischen Geheimdienstakteuren aus. Die Hintermänner würden sicherlich außerhalb Russlands zu finden sein.

    Der Anschlag sei eindeutig als eine politische Provokation zu werten und ihre „Autoren“ sollten definitiv nicht in Moskau gesucht werden, so der estnische Ex-Geheimdienstgeneral.

    NG/AE

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Er hatte gefährliche Feinde“: Britische Ex-Spionin kommentiert Skripal-Anschlag
    Fall Skripal: Großbritannien fordert dringende Sitzung des UN-Sicherheitsrates
    Nach Giftanschlag auf Skripal – Russische Journalisten in London erhalten Drohbriefe
    "Zirkus im britischen Parlament": May droht Moskau mit Folgen nach Skripal-Vergiftung
    Tags:
    Giftanschlag, Doppelagent, Geheimdienstagenten, Attentat, Eliminierung, Todesurteil, Provokation, Geheimdienst, Militärnachrichtendienst GRU, Sputnik Estland, Villem Rooda, Sergej Skripal, Großbritannien, England, Tallinn, Russland