20:26 24 April 2018
SNA Radio
    Asteroid (Symbolbild)

    Asteroidenabwehr: Russen setzen Laser ein

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    71354

    Ein Forscherteam vom Moscow Institute of Physics and Technology (MIPT) hat künstliche Mini-Modelle von potenziell gefährlichen Asteroiden erschaffen, die sie bei Laborversuchen mit Laserstrahlen vernichtet haben. Das berichtet das Portal „Eurekalert“.

    Demnach haben die Forscher in einem wissenschaftlichen Experiment herausgefunden, welche Masse eine Atomladung haben soll, damit eine mögliche Kollision von Himmelskörpern wie Asteroiden mit der Erde verhindern werden könnte.

    Für ihre Experimente haben die Forscher zunächst Mini-Modelle von Asteroiden kreiert. Wie die Wissenschaftler betonen, solle die chemische Zusammensetzung der Modelle parameterweise eine möglichst ähnliche Dichte, Porosität und Härte wie Chondrit-Meteroite haben, die etwa 90 Prozent aller Asteroiden im Weltall ausmachen.

    Die Mini-Asteroide wurden in einer Vakuumkammer mit drei verschiedenen Lasern mit variierender Stärke quasi abgeschossen.

    Die Simulation einer nuklearen Explosion beim Laborversuch ergab, dass zur Beseitigung eines circa 200 Meter großen Asteroiden ein Atomsprengkopf mit drei Megatonnen Sprengstoff im TNT-Äquivalent erforderlich ist.

    „Im Moment gibt es keine Asteroidenbedrohung, sodass die Forscher genug Zeit haben, um die Methode zur Zerstörung von gefährlichen Raumobjekten zu verbessern. Wir erwägen auch die Möglichkeit, Asteroiden abzulenken“, so der Professor der Abteilung für Angewandte Physik, Lasersysteme und strukturierte Materialien vom Moscow Institute of Physics and Technology (MIPT)  Wladimir Jufa.

    Zum Thema:

    Nasa warnt: 40 Meter langer Asteroid nähert sich der Erde
    Nasa: Gigantischer Asteroid rast mit 120.000 km/h auf Erde zu
    Gibt es Leben da draußen? Ungewöhnlicher Stein aus dem All wirft Fragen auf
    Tags:
    Experiment, Laser, Kollision, Asteroid, Erde
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren