13:55 23 Juli 2018
SNA Radio
    Bayer Logo

    Medikamenten-Lieferengpass in Deutschland: Monopolist Bayer hat Probleme

    © AP Photo/ Michael Sohn
    Panorama
    Zum Kurzlink
    91192

    Der Pharmakonzern Bayer hat erneut Probleme bei der Lieferung von flüssigem Aspirin gemeldet, das bei der Behandlung von Herzinfarktpatienten eingesetzt wird. Dies bestätigten die Unternehmenssprecher am Samstag gegenüber dem „Spiegel“.

    Der Medikamenten-Hersteller ist demnach „eingeschränkt lieferfähig“. Derzeit liefere man nur reduzierte Produktionsmengen aus.

    Zudem könne es noch zu „einer Lieferunfähigkeit bei allen Packungsgrößen kommen“.

    Die Ursache dafür seien Qualitätsprobleme und der Ausfall von Produktionslinien in Frankreich, wo das Medikament hergestellt werde. Der Leverkusener Pharmakonzern ist in Deutschland der einzige Anbieter von flüssigem Aspirin, weswegen der Lieferengpass eine so heikle Angelegenheit ist.

    Das verschreibungspflichtige Medikament wird beim Auftreten des akuten Koronarsyndroms verwendet. Bei Herzinfarkt-Patienten wird es zur Blutverdünnung eingesetzt.

    Bereits im vergangenen Sommer war es zu Lieferengpässen bei „Aspirin i.v. 500 mg“, also einer Mixtur des Medikaments, gekommen. Damals wurde betont, dass kein Grund zur Sorge bestehe, da das Medikament auch in Tablettenform verabreicht werden könne.



    Zum Thema:

    Russland stellt Antibiotika der fünften Generation her
    Achtung! Diese Medikamente führen zu männlicher Unfruchtbarkeit
    Warum Frauen nach Herzinfarkten öfter sterben als Männer
    Tags:
    Aspirin, Engpässe, Lieferung, Medikamente, Bayer, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren