13:18 19 April 2018
SNA Radio
    Oumuamua (Symbol)

    Geheimnis von „Alien-Raumschiff“ gelüftet? – Forscher wollen Herkunft kennen

    CC BY 2.0 / European Southern Observatory / Artist’s impression of the interstellar asteroid `Oumuamua
    Panorama
    Zum Kurzlink
    22155

    Forscher von der University of Toronto in Kanada sind zu dem Schluss gelangt, dass der Asteroid Oumuamua, dessen Form an ein außerirdisches Raumschiff erinnert, aus zwei Sternen im Sonnensystem hervorgegangen ist. Darüber berichtet das Fachportal Phys.org.

    Den Wissenschaftlern zufolge ist selbst die Tatsache wunderlich, dass das erste entdeckte Objekt, das nicht dem Sonnensystem angehört, einen Asteroiden und keinen Kometen darstellt. Letztere entstehen öfters außerhalb des Sonnensystems, und es sei zu erwarten, dass dies auch für andere Sterne typisch sein könnte.

    Allerdings sollen Simulationsergebnisse gezeigt haben, dass felsige Objekte wie Oumuamua keine stabilen Orbits in der Nähe von Doppelsternen hätten.

    Die Astronomen gehen daher davon aus, dass der Herkunftsort des „interplanetaren Asteroiden“ höchstwahrscheinlich ein System sei, wo einer der Sterne eine hohe Temperatur und eine große Masse aufweise. In derartigen Systemen gebe es eine Vielzahl an felsigen Objekten.

    Der Asteroid Oumuamua wurde erstmals im Oktober 2017 gesichtet. Wegen seiner Zigarrenform halten viele Beobachter den rund 400 Meter langen Körper für ein interplanetares Raumschiff.

    Zum Thema:

    Nasa: Gigantischer Asteroid rast mit 120.000 km/h auf Erde zu
    NASA warnt: Asteroid von Größe eines Wolkenkratzers nähert sich der Erde
    Passt auf, ihr Aliens: Neue Methode für Suche nach außerirdischem Leben präsentiert
    Dänikens Aliens: “Je menschenähnlicher, desto unwahrscheinlicher“
    „Zigarrenförmiger Asteroid“: Astronom geht von kaputtem Alien-Raumschiff aus
    Tags:
    Komet, Asteroid Oumuamua, Alien-Raumschiff, Fachportal "Phys.org", Sonnensystem, Toronto, Kanada
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren