09:46 23 April 2018
SNA Radio
    Zivilbevölkerung verlässt Ost-Ghuta

    Sputnik-Exklusiv: Ghuta-Überlebender berichtet über Leiden unter Terrorherrschaft

    © REUTERS / Omar Sanadiki
    Panorama
    Zum Kurzlink
    61140

    Der Einwohner Ahmed aus der syrischen Region Ghuta, der das von der Terrormiliz Daesh kontrollierte Gebiet verlassen konnte, hat in einem Interview mit Sputnik über das Leben unter der Herrschaft der Extremisten berichtet.

    „Das Erste, was die Kämpfer einrichteten, als sie die Macht in unserer Region ergriffen, waren Gefängnisse und Foltereinrichtungen", berichtete Ahmed. „In den letzten Jahren haben wir vergessen, was ein ruhiges friedliches Leben bedeutet, das wir früher gelebt hatten".

    Es sei unmöglich gewesen, das vom IS kontrollierte Territorium zu verlassen. Wer versucht habe, in die von der syrischen Armee kontrollierten Gebiete zu fliehen, habe sein Leben und das Leben seiner Angehörigen tatsächlich gefährdet, so Ahmed:

    „Wenn der Fluchtversuch scheiterte, dann war es für diesen Menschen ganz schlimm. Nach ihrer extremistischen Doktrin gilt ein solcher Mensch als Verräter. Selbst wenn er nicht getötet wurde, könnte ihm sein gesamtes Vermögen weggenommen werden, und gegen ihn wurden alle möglichen unlegitimen Handlungen unternommen".

    Er selbst sei gezwungen worden, „den Traum von der Bildung des islamischen Staates zu unterstützen." „Dazu musste man den syrischen Staat und die syrische Armee beleidigen. Sonst wäre man als ungläubig eingestuft worden, obwohl die Gesinnung der Kämpfer weit vom Islam entfernt ist".

    Ahmed lobte die Aufnahme, die die Regierungsarmee den aus Ghuta fliehenden Bürgern anbietet: „Die syrische Armee hat uns sehr gut empfangen. Jedermann versteht, dass wir nicht schuld sind, dass die Kämpfer uns als menschliche Schilde benutzte".

    Er konnte sich offenbar über seine Rettung und die Rettung seiner Angehörigen nicht genug freuen: „Ich kann bislang vor Freude nicht zur Besinnung kommen. Es ist ein Wunder, dass alle Gräuel des Lebens unter den Extremisten mir und meiner Familie nun erspart bleiben.

    Zum Thema:

    Ost-Ghuta: Moskau dementiert Berichte über russische Luftschläge mit Brandbomben
    Kämpfer verlassen Ost-Ghuta – VIDEO
    80.000 Zivilisten aus Ost-Ghuta evakuiert – Russland eröffnet dritten Fluchtkorridor
    Syrien: Zwei Drittel von Ost-Ghuta freigekämpft – russischer Minister
    Ost-Ghuta: Fast 70.000 Menschen zu Regierungsarmee geflohen
    Tags:
    Terrorkämpfer, fliehen, Flucht, syrische Armee, Terrormiliz Daesh, Ost-Ghuta, Ghuta, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren