05:16 22 Juli 2018
SNA Radio
    Folgen der Nato-Bombardierung Jugoslawiens 1999: Zerstörte Häuser von Zivilisten bei Belgrad

    „Wir waren nur Kinder“: Serbien gedenkt Opfer am Jahrestag von Nato-Luftangriffen

    © AP Photo / str
    Panorama
    Zum Kurzlink
    151045

    Heute vor 19 Jahren begann das Nordatlantische Bündnis mit den Luftanschlägen gegen die damalige Bundesrepublik Jugoslawien. Die serbischen Behörden und die Bevölkerung des Landes gedenken am Samstag des Jahrestages der Luftangriffe und legen Kränze am Denkmal zu Ehren der jungen Opfer dieses Militäreinsatzes nieder.

    Milica Rakić war erst drei Jahre alt, als sie am 17. April 1999 von einem Splitter einer Fliegerbombe im eigenen Haus im Belgrader Vorort Batajnica getötet wurde. In Erinnerung an alle jungen Opfer der Nato-Luftschläge wurde im Zentrum der serbischen Hauptstadt ein Mahnmal errichtet, welches ein kleines Mädchen mit einem Spielzeug in den Händen darstellt. Auf der Gedenktafel im Hintergrund steht: „Wir waren nur Kinder".

    Am Samstag legten auch der serbische Vizepremier und Innenminister Nebojša Stefanović sowie Innovationsminister Nenad Popović Blumen an diesem Denkmal nieder.

    ​„Auch heute wird Druck auf Serbien ausgeübt, damit es der Nato beitritt, sein Kosovo verschenkt und Sanktionen gegen Russland verhängt. Serbien wird keinem Zwang nachgeben. Serbien hat einen Präsidenten und eine Regierung, die keinem Druck nachgeben werden", zitiert der TV-Sender RTS den Innovationsminister. Zudem werde Serbien seine traditionellen freundschaftlichen Beziehungen zu Russland und China aufrechterhalten.

    Innenminister Stefanović gedachte in seiner Rede auch der Mitarbeiter des Innenministeriums, die während der Nato-Aggression ihre Pflicht getan und ihr Leben geopfert hatten. 

    Am Samstagabend soll Staatspräsident Aleksandar Vučić zusammen mit seinen Ministern an den Hauptgedenkveranstaltungen in der Stadt Aleksinac im Süden des Landes teilnehmen. Die Stadt wurde bei den Nato-Luftangriffen stark zerstört.

    1999 hatte die bewaffnete Konfrontation der albanischen Separatisten von der paramilitärischen „Befreiungsarmee des Kosovo" einerseits und der jugoslawischen Armee und Polizei andererseits die Nato-Bombenangriffe auf Jugoslawien zur Folge gehabt, das damals aus Serbien und Montenegro bestanden hatte. Die Nato-Luftanschläge dauerten vom 24. März bis zum 10. Juni 1999 an. Die genaue Opferzahl dieser Operation ist heute nicht bekannt. Nach Angaben der serbischen Behörden kamen dabei etwa 250.000 Menschen ums Leben, darunter 89 Kinder. Weitere 12.500 Menschen wurden verletzt.

    Der materielle Schaden des Einsatzes wird auf 30 bis 100 Milliarden US-Dollar geschätzt. Der Militäreinsatz wurde ohne Genehmigung des UN-Sicherheitsrates durchgeführt. Als Anlass dafür galt die Behauptung der westlichen Länder, die jugoslawischen Behörden hätten ethnische Säuberungen in der autonomen Provinz Kosovo unternommen und dort eine humanitäre Katastrophe provoziert.

    Zum Thema:

    Serbiens Verteidigungsminister: „Unsere Luftwaffe ist gerettet“
    USA haben neuen Kosovo-Plan parat: „Serbien zu Kapitulation drängen“ – Experte
    „Solange ich Präsident bin“: Serbiens Staatschef vehement gegen Russland-Sanktionen
    „Harakiri“: Belgrad zur möglichen Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo
    Belgrad will russisches Gas über Turkish Stream beziehen
    Anstieg von Unfruchtbarkeit unter Serben: Ist Nato daran schuld?
    Tags:
    Luftangriffe, Militäreinsatz, Luftschläge, NATO, Jugoslawien, Serbien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren