22:46 02 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3256
    Abonnieren

    Endlich hat Alwine einen neuen Eigentümer: Ein Berliner Investor hat den kleinen Ort am südwestlichen Zipfel Brandenburgs ersteigert. Er plant eine „ernsthafte Modernisierung“ der früheren DDR-Bergarbeitersiedlung. Das erklärt ein Sprecher des zuständigen Auktionshauses gegenüber Sputnik. Auch der zuständige Bürgermeister zeigt sich „erleichtert“.

    „Der Neue ist ein ernsthafter Investor“, sagte ein Sprecher des zuständigen Auktionshauses „Karhausen“ in Berlin auf Sputnik-Anfrage. Erst vor wenigen Tagen war Sputnik live vor Ort. Jetzt überschlagen sich die Meldungen: Das kleine Brandenburger Örtchen Alwine hat einen neuen Eigentümer, einen Investor aus Berlin. Über die Identität des Käufers und die Höhe des Kaufpreises sei Stillschweigen vereinbart worden. Der anonyme Alwine-Käufer dürfte jedoch für die Ortschaft gute 140.000 Euro auf den Tisch gelegt haben. Für diese Summe hatte nämlich ein anderer Investor erst Anfang Dezember die einsame Siedlung im Wald ersteigert – und trat kurz darauf aus „gesundheitlichen Gründen“ vom Kaufvertrag zurück.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Putin ordnet Start groß angelegter Corona-Impfung ab nächste Woche an
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Lukaschenko: Nato will westbelarussische Ländereien erobern
    Tags:
    blühende Landschaften, Miete, Dorf, Versteigerung, Auktion, Immobilienhai, Mietschraube, Mietpreis, Mietsteigerung, Investor, Investment, Immobilien, Gentrifizierung, D-Mark, Euro, Wende, Andreas Claus, Elbe-Elster, Deutschland, DDR, Brandenburg