11:20 17 August 2018
SNA Radio

    Ost-Ghuta: Extremisten wollen Waffen strecken und Region räumen

    © REUTERS / Bassam Khabieh
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4761

    Kämpfer der Terrorgruppe Dscheisch al-Islam haben die Bereitschaft bekundet, ihre schweren Waffen niederzulegen und die Stadt Duma im Vorort von Damaskus (Ost-Ghuta) zu verlassen. Das sagte Stanislaw Gadschimagomedow, Vizechef der operativen Hauptverwaltung im russischen Generalstab, am Montag.

    Ihm zufolge sollen die Extremisten demnächst aus diesem Kreis abgezogen werden.

    „Sie (die Extremisten – Anm. d. Red.) sind in Kontakt mit unseren Offizieren des Versöhnungszentrums. Ich denke, dass wir sie in nächster Zeit hinausbringen werden. Das Problem besteht nur darin, welche Transportmittel die syrische Seite bereitstellen kann, und ob die Kämpfer dazu bereit sind“, sagte er.

    Die Stadt Duma soll in Ost-Ghuta der einzige große Vorposten sein, der noch von Kämpfern besetzt ist.

    Zuvor war berichtet worden, dass nach Verhandlungen zwischen der Leitung des russischen Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien und der bewaffneten Gruppierung Ahrar al-Scham der Abzug der Kämpfer aus der Stadt Harasta vereinbart wurde.

    Zum Thema:

    Ost-Ghuta: Moskau dementiert Berichte über russische Luftschläge mit Brandbomben
    Kämpfer verlassen Harasta in Ost-Ghuta – russisches Verteidigungsministerium
    Kämpfer verlassen Ost-Ghuta – VIDEO
    80.000 Zivilisten aus Ost-Ghuta evakuiert – Russland eröffnet dritten Fluchtkorridor
    Tags:
    Extremisten, Dscheisch al-Islam, Stanislaw Gadschimagomedow, Russland, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren