05:28 26 April 2018
SNA Radio
    Rosatom

    Rosatom entwickelt „anti-Fukushima“-Kernbrennstoff

    © Sputnik / Alexander Isaev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 793

    Das russische Unternehmen TVEL, das dem Staatskonzern Rosatom gehört, will bis zum Jahr 2020 seine neue Entwicklung auf den Markt bringen – den sogenannten „toleranten Kernbrennstoff“. Diese Art von Brennstoff soll Atomkraftwerk-Havarien wie die im japanischen AKW Fukushima 2011 verhindern.

    TVEL beschäftige sich derzeit aktiv mit der Entwicklung neuer Kernbrennstoff-Arten, sagte am Montag die Präsidentin des Unternehmens, Natalia Nikipelowa, gegenüber Sputnik.

    „Eine davon ist der sogenannte tolerante Kernbrennstoff, der gegen Havarien resistent ist“, erläuterte sie.

    Uranabbau-Betrieb (Archiv)
    © Sputnik / Ewgeni Epantschintsew
    „Ich kann mit Sicherheit sagen, dass unsere Forschungen in diesem Bereich anderen voraus sind“, so die TVEL-Präsidentin weiter. Bereits Ende 2019 werde ihr Unternehmen diesen neuen Kernbrennstoff auf den Markt bringen können. Potenzielle Verbraucher in den USA seien schon an der russischen Entwicklung interessiert.

    Nach der Nuklearkatastrophe im japanischen AKW Fukushima arbeiten mehrere Länder an einem sogenannten toleranten Kernbrennstoff (Eng. accident tolerant fuel).

    In diesem Jahr wurde am US-Kernkraftwerk Hatch die erste Partie eines toleranten Kernbrennstoffs getestet. Es war zuvor auch berichtet worden, dass der tolerante Brennstoff des französischen Unternehmens Areva NP ab dem Jahr 2019 am US-AKW Vogtle getestet werden soll. Auch China arbeitet derzeit an der Entwicklung dieser Art des Kernbrennstoffs.

    Zum Thema:

    Fukushima-Folgen gefährlicher als angenommen - Radioaktive Nanopartikel entdeckt
    Fukushima: Japan verschiebt Entsorgung von abgearbeitetem Kernbrennstoff auf 2023
    Tags:
    resistent, Havarie, Atomkraftwerk, Kernbrennstoff, Rosatom, China, USA, Fukushima, Japan, Russland