01:06 14 November 2018
SNA Radio
    Brand in einem Einkaufszentrum in Kemerowo, Westsibirien

    Brand mit 64 Toten in sibirischem Einkaufszentrum: Wächter unter Verdacht

    © Sputnik /
    Panorama
    Zum Kurzlink
    55616

    Nach dem verheerenden Brand in einem Einkaufszentrum im westsibirischen Kemerowo, bei dem am Sonntag nach jüngsten Angaben 64 Menschen ums Leben kamen, geht das russische Ermittlungskomitee den möglichen Ursachen und Schuldigen nach. Die Sprecherin der Behörde, Swetlana Petrenko, spricht gegenüber lenta.ru am Montag von „schweren Verstößen“.

    Im Laufe der Ermittlungen soll sich herausgestellt haben, dass ein Mitarbeiter des privaten Sicherheitsdienstes das Alarmsystem ausgeschaltet habe, nachdem er das Brandsignal erhalten habe. Deshalb habe es keinen Feueralarm im Einkaufszentrum gegeben.

    „Schwere Verstöße wurden sowohl bei der Öffnung des Einkaufszentrums als auch während seines Betriebs begangen. Die Notausgänge im Gebäude waren verschlossen. Die Ermittlungsbehörde prüft zudem die Information über andere Verstöße“, betonte Petrenko.

    Ihr zufolge sind vier Tatverdächtige festgenommen und vernommen worden: der technische Direktor des Eigentümerunternehmens des Gebäudes, der Vermieter der Räume, wo der Brand ausgebrochen sein soll, ein Angestellter sowie der Leiter der Behörde, die für die Alarmierungssysteme zuständig war.

    Der Chef des russischen Ermittlungskomitees Alexander Bastrykin koordiniere die Arbeit der Ermittler in Kemerowo persönlich, fügte Petrenko hinzu.

    „Die endgültigen Schlussfolgerungen über die Ursachen des Brandes und die Schuldigen an der Tragödie werden anhand der Ergebnisse der Ermittlungen und Verfahrenshandlungen sowie der Gerichtsgutachten gezogen“, unterstrich die Sprecherin der Ermittlungsbehörde.

    Am Sonntag war im Einkaufszentrum „Simnjaja Wischnja“ (dt.: „Winterkirsche“) im westsibirischen Kemerowo ein Feuer ausgebrochen. Die Brandfläche umfasste 1500 Quadratmeter. An der Feuerbekämpfung waren über 210 Menschen und 48 technische Einheiten beteiligt. Nach jüngsten Angaben kamen bei dem Brand 64 Menschen ums Leben, darunter zahlreiche Kinder. In Kemerowo wurde eine dreitägige Trauer ausgerufen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Augenzeuge von Brand in Kemerowo: „Man hatte zehn Sekunden Zeit zur Flucht“ - VIDEO
    Brand in russischem Einkaufszentrum: Opferzahl steigt auf mindestens 56 – VIDEO
    Aserbaidschan: Dutzende Tote bei Brand in Drogenklinik in Baku - FOTOs + VIDEOs
    Atommeiler in West-Russland wegen Brand abgeschaltet
    Tags:
    Tragödie, Brandalarmierung, Tatverdächtige, Verdacht, Lenta.ru, Ermittlungskomitee Russland, Einkaufszentrum in Kemerowo, Igor Polosinenko, Nadeschda Suddenok, Alexander Bastrykin, Swetlana Petrenko, Russland, Westsibirien, Kemerowo