00:53 27 April 2018
SNA Radio
    Nach dem Brand in einem Einkaufszentrum in Kemerowo, Sibirien

    Brandkatastrophe in Einkaufszentrum: Russland schreibt Ukrainer zur Fahndung aus

    © Sputnik / Alexandr Kryazhev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 27111

    Ein Moskauer Gericht hat auf Antrag des russischen Ermittlungskomitees die Festnahme und Fahndungsausschreibung des ukrainischen Prankers Nikita Kuwikow genehmigt, der Gerüchte über „Hunderte Opfer“ bei der Brandkatastrophe im sibirischen Kemerowo verbreitet haben soll.

    „Das Gericht hat den Antrag der Ermittlung bewilligt“, teilte die Pressesprecherin des Basmanni-Gerichts in Moskau, Junona Tsarewa, gegenüber Sputnik am Mittwoch mit.

    Kuwikow, der im Netz als Jewgeni Wolnow bekannt ist, habe „falsche Informationen über die Zahl der Brandopfer in Kemerowo verbreitet, wobei er die Angehörigen der Toten und Verletzten in die Irre führte und auf diese Weise versuchte, die Situation zu destabilisieren“, so das Ermittlungskomitee.

    Gegen den Pranker sei ein Strafverfahren wegen Aufstachelung zum Hass eingeleitet worden, ihm drohen bis zu fünf Jahren Haft.

    In der russischen Stadt Kemerowo in Westsibirien war es am Sonntag zu einem heftigen Großbrand in einem Einkaufszentrum gekommen. 64 Menschen sind dabei ums Leben gekommen, darunter 41 Kinder. Am Dienstag ordnete der russische Präsident Wladimir Putin einen nationalen Tag der Trauer für den 28. März an.

    Zum Thema:

    Augenzeuge von Brand in Kemerowo: „Man hatte zehn Sekunden Zeit zur Flucht“ - VIDEO
    „Mama, wir kriegen keine Luft“: Augenzeugen über Brand in russischem Einkaufszentrum
    Großbrand in russischem Einkaufszentrum: Drohne filmt Ort der Tragödie – VIDEO
    Nach Großbrand in Einkaufszentrum: Ausnahmezustand in westsibirischer Region verhängt
    Tags:
    Haft, Pranker, Tragödie, Opfer, Brand, Wladimir Putin, Kemerowo, Sibirien