12:40 15 Oktober 2018
SNA Radio
    FSB-Mitarbeiter nehmen IS-Anhänger fest (Archivbild)

    Kontakt zu IS in Syrien: FSB deckt religiös-extremistische Zelle in Südrussland auf

    © Sputnik / FSB
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 1011

    Die regionale Behörde des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB hat in der nordkaukasischen Region Kuban die Tätigkeit einer religiös-extremistischen Zelle unterbunden. In der Unterkunft eines Teilnehmers wurden Bestandteile eines selbstgemachten Sprengsatzes gefunden.

    Im März 2018 wurde demnach in der Region Krasnodar im Rahmen der Umsetzung der Ermittlungsarbeiten die Tätigkeit einer religiös-extremistischen Zelle unterbunden. Ein Teilnehmer dieser Zelle „hat per Internet Kontakte zu Mitgliedern der Terrormiliz IS* („Islamischer Staat“, auch Daesh) in Syrien gepflegt“, heißt es.

    Russischer Inlandsgeheimdienst FSB (Archivbild)
    © Foto : Public relations center of Federal Security Service
    Laut FSB-Angaben plante der Verdächtige, nach Syrien zu fahren, um sich der Terrororganisation anzuschließen. Dafür soll er notwendige Transport-Anweisungen erhalten haben.

    In seiner Unterkunft seien fertige Bestandteile eines Sprengsatzes sowie Schadelemente gefunden worden.

    *„Islamischer Staat“, auch „Daesh“, eine in Russland verbotene Terrorvereinigung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    FSB zerschlägt IS-Beförderungskanal nach Syrien und Irak - VIDEO
    FSB vereitelt Terroranschlag im Gebiet Saratow an der Wolga
    Beweis im FSB-Archiv: Hitlers Selbstmord wurde bestätigt – Historiker
    Tags:
    Terrorzelle, Kontakt, FSB, Terrormiliz Daesh, Krasnodar, Syrien, Russland