09:00 16 Juli 2018
SNA Radio
    Kaspersky Lab (Archivbild)

    Russische Nachrichtenportale massiver Cyberattacke ausgesetzt – Kaspersky Lab

    CC BY-SA 4.0 / Alexxsun / Kaspersky virlab.JPG (cropped a photo)
    Panorama
    Zum Kurzlink
    57141

    Der russische Antivirus-Konzern Kaspersky Lab hat eine massive Attacke des Trojaner-Programms Buhtrap auf mehrere russische Nachrichtenportale mitgeteilt.

    „Derzeit beziffern sich die Ansteckungsversuche auf Hunderte“, hieß es von Kaspersky Lab am Freitag. „Die Attacken werden meistens auf Russland gerichtet, einzelne Ansteckungsversuche werden in der Ukraine und in Kasachstan beobachtet“.

    Mehr zum Thema: So werden „Konflikte der Zukunft“ geführt – Russlands Generalstabschef

    Das Schadprogramm wurde auf Startseiten mehrerer großer Nachrichtenportale platziert. Nach dem Besuch der Seite wurde das Opfer unauffällig an einen von IT-Verbrechern kontrollierten Server weitergeleitet.

    Das Buhtrap-Virus gewährleistet den Angreifern die völlige Kontrolle über das betroffene System. Das Endziel der Cyberverbrecher sind laut dem IT-Konzern die Konten von juristischen Personen, von denen Geld gestohlen wird. In Gefahr seien also vor allem die Computer von Finanzangestellten verschiedener Organisationen.

    Das IT-Unternehmen ruft die Sicherheitsfachleute dazu auf, besondere Aufmerksamkeit dem Computerschutz der Finanzabteilungen zu widmen.

    Zum Thema:

    Gefährlicher „unsterblicher“ Virus im Netz entdeckt
    Neuer Spionage-Virus breitet sich aus: Hört Ihr Android-Handy auch mit?
    Dieses Virus stiehlt WhatsApp-Meldungen – Kaspersky Lab
    Hilft Nationalisierung des Internets gegen Cyberterror?
    Tags:
    Nachrichten, Finanzen, Virenschutz, Anti-Virus, Virus, Cybersicherheit, Cyberkriminalität, Cyberraum, Cyberattacken, Cyber-Attacke, Cyberangriffe, Cyberangriff, Computer, IT, Kaspersky Lab, Kasachstan, Ukraine, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren