21:16 23 April 2018
SNA Radio
    Eine Katze

    Russische Botschaft sucht nach Skripals entlaufener Katze

    © Sputnik / Natalia Seliwerstowa
    Panorama
    Zum Kurzlink
    361614

    Die russische Botschaft in London will über Angaben verfügen, wonach im Haus des vor einem Monat vergifteten Ex-Spions Sergej Skripal eine zweite Katze gelebt haben soll, und erwartet von den britischen Behörden eine Antwort bezüglich deren Schicksals.

    „Es ist zu erwähnen, dass es laut der Nichte von Sergej Skripal, Wiktoria, im Haus zwei Katzen gab. Und wo sich die zweite befindet, ist bis jetzt unbekannt“, schrieb die diplomatische Mission am Freitag auf Facebook. „Die Botschaft erwartet weiterhin Antworten auf die gestellten Fragen, wie seltsam sie auch erscheinen mögen. Wir fordern Kooperation in vollem Umfang.“

    Die britische Boulevardzeitung „Daily Mail“ berichtete indes ebenso unter Verweis auf Skripals Nichte, im Haus hätten zwei Katzen und zwei Meerschweinchen gelebt. Nachbarn sollen jedoch gesehen haben, wie eine der Katzen aus dem Haus gelaufen sei.

    Am Freitag hatte die britische Zeitung „Mirror“ berichtet, dass zwei Meerschweinchen Skripals an Dehydration gestorben seien und eine schwarze persische Katze sich in einem schweren Zustand befunden habe und eingeschläfert worden sei.

    Die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, schrieb später auf Facebook, dass die Haustiere, die unter seltsamen Umständen gestorben seien, „wichtige Zeugen“ gewesen seien, „falls es um einen chemischen Giftstoff geht, der laut einer Reihe von Versionen im Haus von Skripal eingesetzt werden konnte“.

    Zum Thema:

    Skripal nicht mehr in kritischem Zustand
    „Rezidiv?“: Russischer Politiker zweifelt an Realität von Skripal-Vergiftung
    „Skripal-Giftlabor in Russland“ – Britische Medien verstricken sich in Widersprüche
    Kein Antidot im Skripal-Fall? London schweigt über Rettungsmethode – Botschafter
    Tags:
    Doppelagent, Diplomaten, Katze, Suche, Vergiftung, Botschaft, Daily Mail, Sergej Skripal, Salisbury, Großbritannien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren