05:15 25 September 2018
SNA Radio
    Handschuhe in Farben der Russischen Flagge (Symbolfoto)

    „Unverhohlene Doppelzüngigkeit des Westens“: Aktivisten für Solidarität mit Russland

    © Sputnik / Ramil Sitdickov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    32558

    Die Aktivisten von der Kunst-Bar „COOP Anti-War Café Berlin“ haben einen Appell „Multipolare Welt gegen Krieg!“ im Netz veröffentlicht, der zu Solidarität mit Ländern auffordert, die den Angriffen des westlichen Informationskrieges ausgesetzt worden sind, und vor militärischen Auswirkungen dieser Hetzkampagne warnt.

    Das Ziel des Aufrufs sei es, sich den destruktiven Kräften der westlichen Hegemonie entgegenzustellen und einen Übergang zu einer multipolaren Welt herbeizuführen, in der alle Nationen und Völker in Harmonie zusammenleben könnten, schreiben die Verfasser des Aufrufs.

    Sie zeigen sich über den „vom Westen ausgehenden hybriden Informationskrieg" besorgt, der gegen Russland, aber auch gegen Syrien, China, den Iran, Venezuela, Nordkorea, Kuba und gegen andere Nationen gerichtet sei, „die es wagen, für ihre eigene Souveränität einzutreten".

    „Egal ob es darum geht, die ‚undemokratischen Regime‘ der ins Visier genommenen Nationen zu brandmarken, die angeblich von mörderischen Diktatoren regiert seien, oder indem man ihnen fälschlicherweise ‚Einmischung ‘, ‚Aggression ‘ oder ‚Völkermord‘ vorwirft, so wird dieses Muster der Dämonisierung durch den Gebrauch von Desinformation und unverhohlenen Lügen der westlichen Öffentlichkeit vermittelt, um das wahre Ziel des Westens, nämlich die globale Vorherrschaft, zu verschleiern und gleichzeitig voranzutreiben", heißt es in dem Appell.

    Ein Teil dieses „hybriden Krieges" sei unter anderem die Hetzkampagne gegen Russland im Zusammenhang mit der Vergiftung des ehemaligen britischen Spions Sergej Skripal und seiner Tochter Julia in Großbritannien, für die Russland haltlos verantwortlich gemacht werde.

    „Trotz der Tatsache, dass die Untersuchung noch abgeschlossen werden muss, und keinerlei Beweise oder Motive für Russland vorliegen, diese provokative Handlung begangen zu haben, fährt eine internationale Allianz westlicher Regierungen, westlicher Mainstream-Medien, NGOs und anderer damit fort, die Lage durch Drohungen, Sanktionen und diplomatische Strafmaßnahmen immer weiter zu eskalieren, ohne dass ein Ende abzusehen wäre", heißt es in dem Appell.

    Dazu würden auch Vorwürfe des Westens kommen, Russland helfe der syrischen Regierung dabei, angeblich „ihr eigenes Volk" und „Zivilisten" zu ermorden". Diese Vorwürfe würden genutzt, um weitere militärische Angriffe gegen Syrien zu legitimieren.

    Es gehe also um eine „choreographierte Kampagne", die die beiden Staaten „als Schurkenstaaten und internationale Parias verunglimpfen soll".

    Die Verfasser des Aufrufs verweisen auf die möglichen Gefahren dieser „Doppelzüngigkeit des Westens" und der rücksichtslosen Provokationen, die einen neuen Kalten Krieg oder eine direkte militärische Konfrontation zur Folge haben könnten, die „außer Kontrolle geraten und unbeabsichtigt sogar zu einem Atomkrieg und damit zu globaler Vernichtung eskalieren könnte".

    Vor diesem Hintergrund fordern die Verfasser „alle friedliebenden Menschen, Persönlichkeiten, Gruppen, Organisationen, politischen Parteien und Nationen weltweit" auf, Solidarität mit den Nationen zu demonstrieren, die von der Westlichen Aggression betroffen seien, wie Russland, China, der Iran, Syrien, der Irak, Venezuela, Bolivien, Kuba, Palästina u. a.m., sowie staatliche Medienplattformen von den Ländern zu unterstützen, die „unterschiedliche internationale Standpunkte außerhalb der westlichen Narrative" vertreten würden, wie RT News, New China TV, Irans Press TV, HispanTV oder TelesurTV.

    Zudem sollten auch „seriöse und angesehene alternative Medienquellen und unabhängige Journalisten unterstützt und gefördert werden, die „der weltweiten Propagandamaschine der westlichen Massenmedien" begegnen würden, um die Hegemonie der westlichen Massenmedien sowie deren Narrative und Zensur zu brechen.

    Außerdem ruft der Appell dazu auf, sich dem „illegalen Verhalten des Westens und seiner Verbündeten in den Massenmedien entgegenzustellen, die souveräne Nationen und führende Politiker dämonisieren, und eine Regimewechsel-Politik betreiben sowie den weltweiten Konflikt immer weiter anheizen".

    Die Manipulation durch die westlichen Massenmedien, die Kriminalisierung von alternativen Meinungen und Meinungsfreiheit und die zunehmende Zensur im Internet durch Social-Media Unternehmen sollten auch bekämpft werden, heißt es im Appell. 

    Forderungen an „alle mit dem Westen verbündeten Nationen", das Völkerrecht und die Prinzipien der Souveränität, Nichteinmischung und Nichtaggression zu respektieren, seien auch nötig.

    Außerdem seien Organisationen, Institutionen und globale Allianzen „Außerhalb des Einflussbereiches des Westens" wie BRICS, die Eurasische Wirtschaftsunion, die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit, die Asiatische Infrastrukturinvestmentbank, die Bewegung der Blockfreien, die Bolivarianische Allianz für Amerika (ALBA), die Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC) u.a. zu stärken und zu fördern.

    Die Solidarität mit Ländern, die sich gegen Militarismus, Faschismus und Rassismus stellen würden, sei heute wichtiger denn je, heißt es in dem Aufruf abschließend.

    Der Apell für eine multipolare Welt gegen den Krieg kann hier unterzeichnet werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    London verweigert Skripals Nichte Einreisevisum – Moskau empört
    Russische Botschaft in London richtet Note an britisches Außenministerium
    Russische Botschaft sucht nach Skripals entlaufener Katze
    Du sollst nicht lügen: Boris Johnson hätte London retten können – wollte aber nicht
    Tags:
    Hetze, Souveränität, Informationskrieg, Propaganda, Julia Skripal, Sergej Skripal, Syrien, Deutschland, Russland