05:51 23 April 2018
SNA Radio
    Symbol der Fußball-WM in Russland (Archiv)

    „Zuschauer-Rassismus im Spiel Russland-Frankreich bestrafen“ – Sportfunktionär

    © Sputnik / Michail Woskresenski
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 9340

    In einem Interview mit Sputnik hat der Ehrenpräsident des Russischen Fußballbundes, Wjatscheslaw Koloskow, die rassistischen Vorfälle im Fußballspiel zwischen den Mannschaften von Russland und von Frankreich verurteilt.

    Am Montag hat die FIFA den Russischen Fußballbund über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen der rassistischen Vorfälle im Freundschaftsspiel zwischen Russland und Frankreich am 27. März informiert. Während des Spiels hatte ein Fotograf der Agentur „France Press“ auf die rassistische Ausrufe einiger Zuschauer gegen den Spieler der französischen Nationalmannschaft Ousmane Dembélé hingewiesen, als der Spieler Eckstöße ausgeführt hatte.        

    „Die rassistischen Vorfälle können nicht als Einzelfall bezeichnet werden, sie kommen bei uns ab und zu vor. Es gibt zwei Wege. Der erste – die Aufklärung und die Arbeit mit den Zuschauern, der zweite – die Bestrafung der Täter. Das Innenministerium muss die konkreten Menschen bestrafen, die sich so etwas während des Spiels zwischen Russland und Frankreich erlaubt haben“, sagte Koloskow.

    Der Rassismus müsse aus den Fußballstadien verbannt werden. Er müsse unabdingbar strafrechtlich verfolgt werden. Das Wichtigste sei, dass es zu keinen Sanktionen gegen den Russischen Fußballbund komme. Sowohl der Sportverein als auch die Föderation sei für das Benehmen der Fans im Stadion verantwortlich. Das sei in den Regelwerken klar festgelegt, so der Sportfunktionär.

    Zum Thema:

    Britischer Professor: Moskau wird "wunderschöne russische Frauen" als Waffe einsetzen
    DFB-Chef Reinhard Grindel: „Merkel braucht meinen Ratschlag nicht“ – Fußball-WM 2018
    Japan entlässt seinen Cheftrainer zwei Monate vor WM 2018
    WM-Spiele 2018 in Jekaterinburg: 85 Prozent aller Hostels ausgebucht
    Tags:
    Bestrafung, Rassismus, Spiel, France Press, FIFA, Sputnik, Wjatscheslaw Koloskow, Frankreich, Russland