05:23 22 September 2018
SNA Radio
    ein Kind nach C-Waffen-Einsatz in Duma (Symbolbild)

    Video über „Chemieangriff“ in Duma: Zu Dreharbeiten zugezogener Junge enthüllt

    © REUTERS / White Helmets
    Panorama
    Zum Kurzlink
    194794

    Der syrische Junge Hassan Diab, der in einem Video von den „Weißhelmen“ als ein „Opfer des Chemiewaffenangriffs“ in der syrischen Stadt Duma vorgestellt worden ist, hat gegenüber dem russischen Sender „Rossija 24“ Details des Drehens des Videos offenbart.

    „Wir waren in einem Keller. Meine Mutter hat mir gesagt, es gebe heute nichts zu essen, wir würden erst morgen essen. Wir haben eine Schrei auf der Straße gehört, man hat geschrien: ‚Geht ins Krankenhaus!‘. Wir sind ins Krankenhaus gelaufen, und sofort, als ich es betreten habe, hat man mich gegriffen und angefangen, mit Wasser zu übergießen. Danach hat man uns auf ein Bett mit anderen Leuten gelegt“, sagte der Junge.

    Jewgenij Poddubnyj, der Militärkorrespondent des Senders, merkte an, man habe den Jungen gezwungen, am Drehen des Videos teilzunehmen.

    „Der Junge hatte nichts zu essen, man hat ihm für das Drehen Reis, Datteln und Gebäck angeboten“, so Poddubnyj.

    Hassans Vater bestätigte die Worte des Jungen und fügte außerdem hinzu, es habe keine Chemiewaffenattacke in der Stadt gegeben.

    „Als ich erfahren habe, dass das Kind im Krankenhaus war, habe ich mir frei genommen und bin dorthin gelaufen. Es hat keine chemischen Waffen gegeben. Ich habe draußen geraucht und nichts gefühlt. Ich habe das Krankenhaus betreten und meine Familie gesehen. Die Kämpfer haben für die Teilnahme an diesem Dreh Datteln, Gebäck und Reis gegeben und alle nach Hause gehen lassen. Mein Kind hat sich großartig gefühlt“, sagte Hassans Vater gegenüber „Rossija 24“.

    Mehr zum Thema: US-Journalisten dementieren Berichte über Chemiewaffen-Angriff in syrischem Duma

    Anfang April waren Berichte verbreitet worden, dass die syrische Armee in der Stadt Duma angeblich eine Chlorbombe abgeworfen hätte. Die Berichte stammten vor allem von den sogenannten „Weißhelmen“ — einer Nichtregierungsorganisation, die in der Vergangenheit bereits mehrfach mit Falschmeldungen über angebliche Angriffe der syrischen Armee oder der russischen Luftwaffe aufgetreten war. Die syrische Armee wies alle Vorwürfe zurück.

    Am 14. April haben die USA, Großbritannien und Frankreich Raketenangriffe auf syrische Regierungsobjekte geflogen, die vermeintlich für die Herstellung von C-Waffen genutzt werden. Von 2:42 Uhr bis 4:10 Uhr MESZ haben die drei Staaten mehr als 100 Marschflugkörper und Luft-Boden-Raketen gegen Syrien eingesetzt. Die meisten davon wurden von den syrischen Luftabwehrkräften abgeschossen. Die russischen Streitkräfte beteiligten sich nicht daran, überwachten jedoch alle Raketenstarts.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    UN-Sicherheitsteam unter Beschuss im syrischen Duma geraten – TV-Sender
    OPCW-Untersuchungsmission im syrischen Duma wegen Schusswechsels verschoben
    Syrien: OPCW-Spezialisten betreten Stadt Duma - Sana-Agentur
    Datum für Vor-Ort-Untersuchung durch OPCW im syrischen Duma steht fest
    Tags:
    Gebäck, Dreharbeiten, Chemiewaffen-Angriff, C-Waffen-Attacke, Inszenierung, Vater, Junge, Krankenhaus, Video, Weißhelme, Duma, Syrien