SNA Radio
    Entgiftungsarbeiten in Salisbury

    Fall Skripal: Britische Militärs starten Entgiftungen in Salisbury – Medien

    © AP Photo / PA/ Ben Birchall
    Panorama
    Zum Kurzlink
    16373

    Drei Militärlastwagen sind in Salisbury eingetroffen, um die Gegend nach der Vergiftung des Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter Julia zu reinigen. Dies berichtet der britische Nachrichtensender Sky News.

    Es sollen insgesamt neun Orte gesäubert werden, die von den Verletzten besucht worden seien. Darunter seien das italienische Restaurant Zizi, die Kneipe The Bishop's Mill, zwei Notdienstzentralen, die Polizeistation sowie das Haus und die Garage des Polizisten Nick Bailey, der ebenfalls vergiftet worden war.

    Laut Sky News könnte der Sanierungsprozess mehrere Monate dauern.

    Zuerst sollen die Spezialisten Boden-, Grassoden- und Pflastersteinproben nehmen und untersuchen. Dann werde eine Entgiftung durchgeführt, gefolgt von einer Testwiederholung zur Eliminierung jeglicher Spuren des Giftstoffs A234.

    Die Operation soll von der Abteilung für Umweltschutz überwacht werden.

    Am 4. März dieses Jahres waren der 66-jährige Skripal und seine Tochter Julia im britischen Salisbury bewusstlos aufgefunden worden. Sie befanden sich mehrere Wochen lang im Koma und sind jetzt auf dem Weg der Besserung. Die britische Seite behauptet, dass der russische Staat in die Vergiftung der Skripals mit dem Nervengas A234, in Großbritannien als “Novichok“ (Nowitschok) bekannt, verwickelt sei. Russland weist diesen Vorwurf zurück.

    Zum Thema:

    Julia Skripal steht in Großbritannien unter Druck – Viktoria Skripal
    Giftstoff aus Fall Skripal in USA patentiert – russischer OPCW-Botschafter
    OPCW klärt über BZ-Gehalt in Skripal-Proben auf
    Moskau sieht britische Geheimdienste hinter Vergiftung von Vater und Tochter Skripal
    Tags:
    Militärs, Vergiftung, Giftstoff, TV-Sender Sky News, Sergej Skripal, Julia Skripal, Russland, Salisbury, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren