11:51 19 August 2018
SNA Radio
    Counter-terrorism task-force of the Russian Federal Security Service (FSB) Alpha Group

    Elf IS-Anhänger in Südrussland neutralisiert – FSB

    CC BY-SA 3.0 / SpetsnazAlpha / SpetsnazAlpha
    Panorama
    Zum Kurzlink
    61350

    Elf Anhänger der Terrormiliz „Islamischer Staat“* sind bei einem Einsatz in der Stadt Derbent in der nordkaukasischen Teilrepublik Dagestan neutralisiert worden. Dies teilte der Pressedienst des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB am Donnerstag mit.

    Laut dem FSB-Pressedienst wurden am 21. und 24. April in Derbent Anti-Terror-Einsätze durchgeführt, bei denen kriminelle Aktivitäten von elf IS-Anhängern unterbunden wurden. Die Extremisten sollen dem IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi die Treue geschworen und aufsehenerregende Attentate auf ranghohe Beamte der Sicherheits- und Staatsbehörden auf dem Territorium der Teilrepublik Dagestan geplant haben.

    Am Ort der bewaffneten Zusammenstöße seien vier Kalaschnikow-Sturmgewehre, zwei Pistolen sowie Munition für diese Waffen, eine Selbstladeflinte, ein Granatwerfer, Granaten, zwei einsatzbereite selbstgebastelte Sprengsätze, vier Kampfmesser, Speisevorräte, Medikamente, Militärbekleidung und eine IS-Flagge entdeckt und sichergestellt worden.

    * Islamischer Staat, auch IS, eine in Russland verbotene Terrorvereinigung.

     

     

    Zum Thema:

    Krieg gegen Terror in Russland: Tote bei Einsatz in Dagestan – VIDEO
    Uno warnt: IS-Terroristen bereiten neue Migrationswelle aus Afrika nach Europa vor
    Terroranschläge in Südrussland vereitelt: FSB verhaftet mehrere IS-Anhänger
    Kontakt zu IS in Syrien: FSB deckt religiös-extremistische Zelle in Südrussland auf
    Sibirien: FSB unterbindet Aktivitäten von Terrorzelle
    Zusammenschluss von Al-Qaida und IS nicht ausgeschlossen – FSB-Chef
    Tags:
    Vernichtung, Bande, Anhänger, Einsatz, Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), Terrormiliz Daesh, Abu Bakr al-Baghdadi, Derbent, Dagestan, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren