SNA Radio
    der russische Luftwaffenstützpunkt Hmeimim, Syrien

    Hmeimim von innen: FOTOs gewähren Einblick in russische Luftwaffenbasis

    © Sputnik / Maxim Blinow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    42454

    Russische Journalisten und Blogger haben vor Kurzem die Gelegenheit bekommen, den russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim in Syrien zu besuchen. Sie haben nun ihre Eindrücke geschildert und viele Fotos gezeigt.

    Der Besuch wurde laut einem der Blogger, ecoross 1, vom russischen Verteidigungsministerium organisiert und hat am 21. April stattgefunden. Beim Anflug auf den Luftwaffenstützpunkt habe ihn die große Anzahl an Flugzeugen überrascht. Besonders stechen laut ecoross 1 die Transportflugzeuge des Typs Iljuschin ins Auge — diese seien einfach nur gigantisch.

    ​​Er machte zudem Fotos von den Luftabwehrsystemen S-400-Triumph und Panzir sowie von den Suchoi-Kampfjets. Die Flugzeuge werden mit Gabionen geschützt — mit Steinen gefüllten großen Drahtkorben.

    ​Der Journalist der russischen Online-Zeitung „Gazeta.ru“ Michail Chodarenok machte Fotos von den „fliegenden Radaren“ des Typs Berijew A-50U.

    Obwohl die Piloten auf der Hmeimim-Basis nur üben, sind manche Flugzeuge laut Chodarenok für den Fall einer terroristischen Attacke mit Waffen bestückt.

    ​Der Blogger ecoross1 interviewte seinerseits Su-24-Piloten. Diese hätten unter anderem die verstellbaren Sitze in den Kampfjets gelobt: Das Armaturenbrett bleibe dadurch auch bei starker Sonne sichtbar.

    ​Der Hmeimim-Luftwaffenstützpunkt habe außerdem viel zu bieten: ein Kino, ein Museum, eine Bibliothek, in der es sogar neu erschienene Bücher gebe, eine Kirche und eine lokale Bäckerei. Auf der Basis können sich die russischen Soldaten mit modernen Sportgeräten fit halten.

    ​Das Esszimmer sei mit großen Fernsehern ausgestattet. Zudem gebe es einen Entspannungsraum, wo man Musik hören oder sich mit Virtual-Reality-Brillen auf eine tropische Insel begeben könne.

    ​Am Stützpunkt ist auch dieses Straßenschild zu sehen. Darauf steht der Name des in Syrien getöteten russischen Piloten Olge Peschkow:

     

    Zum Thema:

    Syrien: Russische Luftverteidigung vernichtet Flugobjekte im Anflug auf Hmeimim-Basis
    Hmeimim und Tartus im US-Visier: Immer mehr Flugzeuge spähen russische Basen aus
    Drei Ringe um Hmeimim: Wie und womit Russland seine Basis schützt
    Tags:
    Soldaten, Luftwaffenstützpunkt, Panzir-S-System, Su-24, Russland, Syrien, Hmeimim
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren