08:29 21 November 2018
SNA Radio
    Menschen in Sankt Petersburg gedenken der Opfer vo Odessa Massaker (Archivbild)

    Tragödie von Odessa: Gedenkaktionen in Europa und USA

    © Sputnik / Алексей Даничев
    Panorama
    Zum Kurzlink
    171485

    In dreizehn europäischen Ländern, darunter auch Deutschland, und in sieben US-Städten werden am Mittwoch Menschen der Opfer des Massakers in der ukrainischen Stadt Odessa vom 2. Mai 2014 gedenken. Dies teilte Phil Wilayto, einer der Organisatoren der Gedenkaktionen, gegenüber Sputnik mit.

    „Wir müssen die Aufmerksamkeit der Welt und vor allem der Medien auf die Ereignisse in Odessa lenken. Wir rufen alle auf, die über die Situation Bescheid wissen, am Mittwoch etwas zu tun und als Zeichen der Solidarität mit der Bevölkerung von Odessa auf die Straße zu gehen", sagte er.

    Am 2. Mai 2014 hatte eine Aktion von „Antimaidan"-Aktivisten in Odessa in einer Tragödie geendet, als Mitglieder des extremistischen „Rechten Sektors" und Fußball-„Ultras" gegen die Aktionsteilnehmer vorgingen. Dutzende „Antimaidan"-Teilnehmer kamen bei einem Brand in einem Gewerkschaftshaus, in dem sie Schutz gesucht hatten, ums Leben. Nach offiziellen Angaben waren dabei rund 50 Menschen getötet und mehr als 200 verletzt worden.

    Die Gedenkaktionen sollen vor der ukrainischen Botschaft in Washington, auf dem Times Square in New York sowie vor dem ukrainischen Konsulat in San Francisco stattfinden, so Wilayto. Außerdem planen auch Einwohner von Minneapolis, Albany, Richmond und Blacksburg die Durchführung von Gedenkaktionen.

    Den Gedenkveranstaltungen schließen sich zudem dreizehn europäische Länder an — unter anderem Deutschland, Großbritannien, Dänemark, Italien, Schweden, die Schweiz und die Niederlande.

    Der Aktivist zeigte sich besorgt über die heutige Lage in Odessa. Sie habe sich verschlechtert, warnte er. Eine Reihe von ukrainischen Extremisten-Gruppierungen hätten vorgehabt, ihre Aktionen an demselben Ort und zu demselben Zeitpunkt wie die Angehörigen der Opfer der Tragödie abzuhalten. „Die Situation ist sehr gefährlich", sagte Wilayto.

    Er verwies darauf, dass die ukrainischen Behörden 2014 vielen internationalen Beobachtern eine Reise nach Odessa verwehrt hätten. Sie seien am Flughafen und an den Eisenbahnstationen aufgehalten worden. „Drei von uns wurden hineingelassen", sage er.

    Wenn die US-Amerikaner wüssten, dass die von ihrem Land unterstützte ukrainische Regierung mit solchen Figuren der Geschichte wie dem Nazikollaborateuren Stepan Bandera sympathisiere, wären sie geschockt, betonte der Aktivist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Ein großer Mann“: Ukrainische Abgeordnete gratulierte Hitler zum Geburtstag
    Gedenken an Kiews Befreier geschändet - Nationalisten besudeln Watutin-Denkmal - FOTO
    Sehnsucht nach Hitler: Wie sich europäische Neonazis in Kiew einnisten
    Flagge ukrainischer Nationalisten über Kiew? - Vorstoß ist zum Haaresträuben
    Tags:
    Odessa-Massaker, Gedenken, Tragödie, Massaker, Opfer, Europa, Odessa, Deutschland, USA, Ukraine