07:35 19 August 2018
SNA Radio
    Rettungskräfte evakuieren Verletzte nach dem Anschlag in Mubi im Nordosten Nigerias, am 1. Mai 2018

    Nach doppeltem Terroranschlag in Nigeria: Deutlich mehr Opfer als angenommen

    © REUTERS / NEMA/Handout via REUTERS
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 237

    Die Zahl der Todesopfer nach den Selbstmordanschlägen im Nordosten Nigerias ist auf mindestens 86 gestiegen, meldet die Nachrichtenagentur France-Presse unter Hinweis auf Friedhofsangestellte.

    „Wir haben gestern 76 Menschen beerdigt. Heute wurden weitere zehn Leichen gebracht und beerdigt. Offensichtlich sind diese Menschen an ihren Verletzungen gestorben“, zitiert die AFP einen Totengräber.

    Mehr zum Thema: Muss Deutschland vom „alten Einwanderungsland“ Frankreich lernen?

    Früher wurde von 27 Toten und 60 Verletzten berichtet.

    Zwei Selbstmordanschläge hatten die Stadt Mubi im Bundesstaat Adamawa am Dienstag erschüttert. Laut dem Polizeichef des Bundesstaates sprengte sich ein Terrorist in einer Moschee, ein zweiter Selbstmordattentäter auf einem nahegelegenen Kleidungsmarkt.

    In Nigeria agiert die radikale Islamistenorganisation Boko Haram. Sie kämpft seit zehn Jahren gewaltsam gegen die Ausbildung nach westlichem Vorbild und für die Bildung eines islamischen Gottesstaates im mehrheitlich muslimischen Nordosten des Landes.

    Zum Thema:

    Erneute Entführung in Nigeria: Islamisten verschleppen über hundert Schulmädchen
    Massiver Angriff durch „Boko Haram“: Zahlreiche Tote und Verletzte in Nigeria
    Diese Länder haben die gefährlichste organisierte Kriminalität
    Sklaverei mitten in Europa: Wer profitiert von kostenlosen Gastarbeitern?
    Tags:
    Islamist, Selbstmord, Selbstmordattentäter, Selbstmordattentat, Selbstmordattentaeter, Selbstmordanschlag, Anschlag, Terroristinnen, Terroristin, Terroristen, Terrorist, Terrorismus, Terrorbekämpfung, Terrorbedrohung, Terroranschläge, Terroranschlag, Terror-Angriff, Terrorangriff, Terrorakt, Terror, Boko Haram, Nigeria
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren