18:02 21 August 2018
SNA Radio
    Su-57-Kampfjet (Archivbild)

    US-Magazin nennt Hauptvorteile von Su-57

    © Sputnik / Maxim Blinow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    22379

    Das US-Online-Magazin „The Drive“ hat sich mit den technischen Merkmalen des Tarnkappen-Mehrzweckkampfflugzeuges vom Typ Su-57 befasst und die zentralsten Vorteile der russischen Maschine genannt.

    Der Verfasser des Artikels, Tyler Rogoway, verweist auf eine „ausgeglichene" Vorgehensweise bei der Entwicklung der Tarnkappentechnik, die die Beobachtbarkeit des Flugzeuges reduziert. Die Su-57 könnte zwischen der Boeing F/A-18E/F Super Hornet sowie der McDonnel Douglas F-15SE Silent Eagle einerseites und der chinesischen Chengdu J-20 andererseits eingeordnet werden, „ wobei sie den ersteren näher ist".

    Rogoway verwies auf die Radargeräte mit aktiver elektronischer Strahlschwenkung (AESA), die nicht nur in der Nase des Flugzeuges sondern auch seitlich unter dem Cockpit montiert sind.

    Mit diesem Merkmal hätte die US-amerikanische „Lockheed Martin F-22 Raptor" ausgestattet werden sollen, allerdings sei dies bislang nicht passiert. Diese Platzierung des Radarsystems biete dem Piloten ein weitaus größeres Sichtfeld und könne eine Su-57-Maschine beinahe unbeobachtbar machen.

    Ein weiterer Vorteil der Su-57 sei das elektro-optische Zielsystem 101KS „Atoll", das den Luftraum um das Flugzeug im optischen Spektrum kontrollieren, Raketenstarts im Ultraviolettbereich verfolgen und Störungen im Infrarotbereich herbeiführen könne. Es sei auf einer Reihe von Su-57-Prototypen montiert und „wenn es wie angekündigt funktioniert, kann es einen großen Beitrag zum Schutz des Flugzeugs vor den modernen Infrarot-Raketen leisten", schrieb er.

    Derartige Zielsysteme seien auch teilweise in der Lockheed Martin F-35 Lightning II verwendet worden. Auch in der Lockheed Martin F-22 Raptor hätten sie umgesetzt werden sollen, allerdings sei dieses Projekt wegen Kostensenkungen eingestellt worden.

    Zur Zuverlässigkeit des Flugzeuges trage unter anderem das „robuste Fahrwerk" bei, das bei weitreichenden Einsätzen von besonderer Relevanz sei. Denn selbst schlechte Start- und Landebahnen stellen für die Maschine kein Hindernis dar.

    Zudem werde die 3D-Schubvektorsteuerung die Manövrierfähigkeit der Maschine steigern: „Es ist das erste Mal, dass 3D-Schubvektorsteuerung in einen Tarnkappenjäger integriert wurde", so Rogoway.

    Zudem sei die Konfiguration des Waffenschachts der Su-57 einzigartig: „Wir wissen noch nicht viel darüber, aber es scheint, als könnten vier bis sechs Luft-Luft-Raketen mittlerer Reichweite auf einmal darin transportiert werden". Es könnten auch gelenkte Bomben oder Luft-Boden-Raketen sein — dies hänge aber von der Tiefe des Waffenschachtes ab.

    Zum Thema:

    „Eichhörnchen“, „Erzeugnis 30“ und mehr: High-Tech für Russlands neuen Kampfjet
    Modernster Kampfjet Su-57 lässt sich zum ersten Mal bei Parade in Moskau zeigen
    Su-57 untauglich? Russlands Zukunftsjet wird zum Politikum
    Kampfjet neuer Generation für Indien – Kauf bei Russland oder USA?
    „Totaler Radar“ für russischen Kampfjet Su-57
    Tags:
    Vorteile, Su-57, F-22 Raptor, Kampfflugzeug Lockheed Martin F-35 Lightning II, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren