SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7467
    Abonnieren

    Mehr als 190 Wild-Pferde sind im Navajo-Land im US-Bundesstaat Arizona tot aufgefunden worden, berichtet CNN. Laut Augenzeugenberichten der ortsansässigen Indianer seien die Tiere offenbar bei dem Versuch gestorben, sich vor andauernder Dürre und Hunger zu retten.

    „Die Pferde hatten nach Wasser gesucht, um zu überleben. Sie fanden einen ausgetrockneten Teich, legten sich zum Unglück in den Schlamm und konnten sich wegen Schwäche nicht mehr erheben“, sagte der Vize-Präsident des Navajo-Volkes, Johnathan Nez, am Donnerstag.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“