11:51 19 August 2018
SNA Radio
    SpaceX Falcon 9 (Archivbild)

    SpaceX-Betankungsmethode setzt Menschenleben aufs Spiel – Nasa mulmig zumute

    © AP Photo / John Raoux
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1766

    Experten der US-Raumfahrtbehörde Nasa sowie einige US-Kongressabgeordnete sind wegen der Technologien zur Betankung von Falcon-9-Trägerraketen des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX besorgt. Wie „The Washington Post“ (WP) schreibt, handelt es sich um Technologien, die in Zukunft bei bemannten Starts eingesetzt werden könnten.

    Demnach will SpaceX bei der Vorbereitung von Falcon 9 auf den Start von einer Methode Gebrauch machen, bei der der Treibstoff bei der Betankung unter hohem Druck eine sehr tiefe Temperatur haben soll. Dieser werde dadurch weniger Platz benötigen, was es ermöglichen werde, größere Mengen zu pumpen.

    Diese Methode soll aber einen Nachteil haben – das Tanken müsste bei diesen Temperaturen unmittelbar vor dem Start erfolgen, wenn Astronauten also bereits an Bord sind. Jeder Unfall, jeder Zündfunke während dieses Manövers könnte eine Explosion auslösen. 

    Gerade diese Tatsache ruft laut dem Blatt bei einigen Kongressmitgliedern und Nasa-Sicherheitsexperten Besorgnis hervor. Schon in diesem Jahr wolle SpaceX Astronauten mithilfe dieser Trägerraketen ins All bringen, heißt es.

    Unter anderem sollen Nasa-Experten zu dem Schluss gekommen sein, dass diese Methode „den schon seit mehr als 50 Jahren für Trägerraketen geltenden Sicherheitskriterien widerspricht“.

    Die Sorgen sind außerdem nicht unbegründet, wie WP weiter schreibt. Im September 2016 war eine Falcon-9-Rakete bei der Betankung explodiert, und zwar mitsamt dem Satelliten, der auf Wunsch des Betreibers auf die Rakete montiert worden war und dessen Kosten auf Millionen US-Dollar geschätzt wurden. Bei dem Zwischenfall wurde nach Angaben von SpaceX niemand verletzt.

    Die Rakete explodierte bei einem regulären Test, zwei Tage vor dem geplanten Start während der Betankung der Stufe mit flüssigem Sauerstoff, der auf minus 207 Grad Celsius herabgekühlt wurde.

    Schon im November desselben Jahres hatte die Nasa erklärt, dass der Start neuer Trägerraketen durch SpaceX mit Astronauten an Bord zu Ausnahmesituationen führen könnte und den Sicherheitsvorschriften für bemannte Starts widerspreche.

    Zum Thema:

    SpaceX: Falcon 9 startet zum 50. Mal
    SpaceX will Raketenteile mit „riesigem Partyballon“ aus dem Orbit holen
    SpaceX: Elon Musk zeigt Konstruktionsteil von Mars-Raumschiff
    SpaceX-Rakete bricht Riesen-Loch in Ionosphäre der Erde
    Tags:
    Methoden, Betankung, Falcon-9, US-Kongress, NASA, SpaceX, Washington Post, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren